Hunderte Jahre alte Mumien auf Gletscher im Wallis gefunden

12. Sept. 2022 · Lesedauer 2 min

Auf dem Schweizer Saleina-Gletscher in der Nähe von Orsières sind mumifizierte Überreste von einer Frau und einem Mann gefunden worden, die zwischen 1640 und 1800 im Rhonetal gelebt hatten. Die Fundstücke müssten nun noch genauer datiert werden, um herauszufinden, was wirklich zu den beiden Personen gehört und um einen Teil ihrer Geschichte zu enthüllen.

Romain Andenmatten vom kantonalen Amt für Archäologie des Wallis bestätigte einen entsprechenden Bericht der Sendung "Mise au Point", der am Sonntagabend im Westschweizer Fernsehen RTS ausgestrahlt wurde. Es handle sich um einen "sehr interessanten Fall", sagte Andenmatten am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Analysen hätten ergeben, dass die innerhalb der vergangenen 15 Jahre auf dem Saleina-Gletscher auf einer Länge von 800 Metern verstreut gefundenen Knochen, mumifizierten Überreste und Kleidungsstücke von zwei Personen stammen, einem Mann und einer Frau, "ohne dass man sagen kann, ob sie zum Zeitpunkt ihres Todes zusammen reisten oder ob es sich um getrennte Ereignisse handelte", sagte der Archäologe. Sicher sei nur, dass beide zwischen 1640 und 1800 im Rhonetal gelebt hätten.

Die Entdeckung erinnert an den Fund des "Söldners", der um 1600 starb und 1984 auf dem Theodulpass in der Region Zermatt mit Kleidung, Schuhlöffel, Schuhen, Rasiermesser, Münzen, Dolch, Schwert und Pistole gefunden wurde. Die Untersuchung dieser Überreste führte schließlich zu der Einschätzung, dass es sich bei dem Söldner eher um einen Händler handelte.

Quelle: Agenturen