APA - Austria Presse Agentur

Hillinger und Goldberger am Gipfel des Großvenedigers

08. Mai 2020 · Lesedauer 2 min

Prominente Österreicher haben am Freitag den Großvenediger mit Skiern bestiegen. Winzer Leo Hillinger, Ex-Skispringer Andreas Goldberger und Extremskifahrer Axel Naglich standen um 11.00 Uhr auf dem Gipfel des höchsten Berges Salzburgs auf 3.657 Metern Seehöhe. Die von skitourenwinter.com organisierte Tour galt als Auftakt für gemeinsame, achtsame Bergtouren nach der Corona-Krise.

Prominente Österreicher haben am Freitag den Großvenediger mit Skiern bestiegen. Winzer Leo Hillinger, Ex-Skispringer Andreas Goldberger und Extremskifahrer Axel Naglich standen um 11.00 Uhr auf dem Gipfel des höchsten Berges Salzburgs auf 3.657 Metern Seehöhe. Die von skitourenwinter.com organisierte Tour galt als Auftakt für gemeinsame, achtsame Bergtouren nach der Corona-Krise.

Auch Biathlet Julian Eberhard hat sich in die - von einem heimischen Bergführer angeführte - Seilschaft eingereiht. Eigentlich hätte die Skitour im Rahmen der 7. Auflage des Venediger Rush stattfinden sollen. Bei dieser Veranstaltung für Hobby-Sportler geht es 145 Kilometer mit dem Rad von Grödig (Flachgau) ins Obersulzbachtal nach Neukirchen am Großvenediger in den Pinzgau und dann zu Fuß und letztendlich mit den Skiern über die Kürsingerhütte, wo übernachtet wird, weiter auf den Gipfel der "weltalten Majestät".

Doch die Corona-Krise machte der Veranstaltung mit rund 50 Teilnehmern einen Strich durch die Rechnung. Heute startete die kleine Gruppe um 5.30 Uhr vom Tal aus, weil eine Hütten-Übernachtung noch nicht möglich ist. "Natürlich trifft uns das hart", sagte der Neukirchner Veranstalter Hans-Peter Kreidl. "Doch die Gesundheit aller geht vor." Mit der heutigen Tour wolle man ein positives Signal setzen. "Wenn wir vorsichtig sind, Abstand halten und aufeinander achtgeben, können wir schon wieder viel gemeinsam unternehmen." Der diesjährige Venediger Rush wurde auf 7. August 2020 verschoben.

Quelle: Agenturen