APA/APA/Libyan Red Crescent/-

Griechenland: Tod von Grazer Ehepaar bestätigt

0

Das Außenministerium bestätigt am Samstag, dass es sich bei den zwei in Griechenland gefundenen Leichen um das Grazer Ehepaar handelt.

Nach den verheerenden Unwettern in Griechenland gibt es nun die traurige Gewissheit: Das Grazer Paar auf Hochzeitsreise wurde von den Fluten mitgerissen und getötet. 

Außenministerium bestätigt

Die zwei vor wenigen Tagen geborgenen Todesopfer sind als die vermissten Österreicher identifiziert worden. Das teilte das Außenministerium am Samstagabend mit.

"Die nunmehr vorliegenden Ergebnisse der DNA-Abgleiche haben bestätigt, dass es sich um die beiden seit den schweren Überschwemmungen Vermissten handelt", hieß es in einer Stellungnahme gegenüber der APA.

Seit über einer Woche vermisst

Das 35-jährige Ehepaar galt nach den extremen Unwettern in Griechenland seit mehr als einer Woche als vermisst. Sie verbrachten in einem Ferienbungalow im Ort Potistika ihre Flitterwochen, als sie von den Fluten überrascht wurden. Erst kurz zuvor hatten sich die beiden in Griechenland das Jawort gegeben.

"Unser tief empfundenes Beileid gilt in diesen schweren Stunden den Familien und Hinterbliebenen", wurde betont. "Das Team der österreichischen Botschaft in Athen stehe den Angehörigen weiterhin unterstützend zur Seite. Weitere Informationen würden nicht bekanntgeben, bat das Außenministerium um Verständnis.

Leichen bereits letzte Woche gefunden

Im Laufe der vergangenen Woche war eine männliche und eine weibliche Leiche an der Küste Griechenlands gefunden worden. Der DNA-Test hat nun die traurige Gewissheit gebracht:  "Wir haben die traurige Pflicht, den Tod zweier österreichischer Staatsbürger in Griechenland bekannt zu geben", teilte das Außenministerium mit. 

Von 4. bis 8. September hatte sich über Mittelgriechenland ein schweres Sturmtief festgesetzt. Starkregen überschwemmte vielerorts Dörfer und Städte. Die Niederschlagsmengen erreichten zwischenzeitlich nie gekannte Höhen von teils mehr als 700 Liter pro Quadratmeter in weniger als 24 Stunden.

ribbon Zusammenfassung
  • Nach den verheerenden Unwettern in Griechenland gibt es nun die traurige Gewissheit: Das Grazer Paar auf Hochzeitsreise wurde von den Fluten mitgerissen und getötet. 
  • Die zwei vor wenigen Tagen geborgenen Todesopfer sind als die vermissten Österreicher identifiziert worden.
  • Das teilte das Außenministerium am Samstagabend mit.
  • Das 35-jährige Ehepaar galt nach den extremen Unwettern in Griechenland seit mehr als einer Woche als vermisst.

Mehr aus Chronik