APA/APA/AFP/PASCAL GUYOT

Gleichaltrige prügeln Schülerin in Frankreich fast tot

0

Ein brutaler Angriff auf eine Schülerin in Montpellier hat Frankreich erschüttert. Die 13- oder 14-jährige Schülerin, die am Dienstag mit Schlägen lebensgefährlich verletzt wurde, habe unglaubliche Gewalt erlebt.

"Es gibt keine Worte, um den Schock zu beschreiben, den wir alle verspürt haben", sagte Bildungsministerin Nicole Belloubet am Donnerstag im Sender BFMTV. "Das ist absolut nicht zu entschuldigen und abscheulich." Ab Freitag sollen Untersuchungen des Falls anlaufen.

Mädchen fiel ins Koma

Das Mädchen wurde am Dienstagnachmittag vor ihrer Schule verprügelt und fiel zwischenzeitlich sogar ins Koma.  Eine 14-jährige Mitschülerin habe mittlerweile gestanden, das Mädchen geschlagen zu haben. Zwei weitere Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren seien festgenommen worden.

Mehr lesen: Schüler in Wien verbarrikadierten sich: "Muss ich nicht nochmal erleben"

Schule wusste Bescheid, ließ Mädchen trotzdem gehen

Die Mutter des angegriffenen Mädchens sagte BFMTV, die festgenommene Mitschülerin habe es auf ihre Tochter abgesehen gehabt und diese gemobbt. Die Schule habe sie selbst am Dienstag gewarnt, dass Jugendliche vor dem Schulgelände auf ihre Tochter warteten und sie diese abholen solle. Man habe dann aber trotz ihrer Bitte nicht auf ihre Ankunft gewartet, sondern ihre Tochter früher aus der Schule gehen lassen.

ribbon Zusammenfassung
  • In Montpellier wurde eine 13- oder 14-jährige Schülerin von Gleichaltrigen so schwer verprügelt, dass sie lebensgefährliche Verletzungen erlitt und zeitweise im Koma lag.
  • Bildungsministerin Nicole Belloubet fordert Aufklärung über die Vorfälle vor dem Angriff, am Freitag soll eine Untersuchung starten.
  • Eine 14-jährige Mitschülerin hat den Angriff gestanden; zwei weitere Jugendliche wurden festgenommen.
  • Die Mutter des angegriffenen Mädchens sagte, die festgenommene Mitschülerin habe es auf ihre Tochter abgesehen gehabt und diese gemobbt.
  • Die Schule habe sie selbst am Dienstag gewarnt, dass Jugendliche vor dem Schulgelände auf ihre Tochter warteten und sie diese abholen solle. Dann ließ man das Mädchen aber gehen.

Mehr aus Chronik