AFP

Giftiger Smog über Neu Delhi

03. Nov. 2022 · Lesedauer 1 min

Der Rauch von tausenden Feuern auf abgeernteten Feldern hat Indiens Hauptstadt am Donnerstag in giftigen Smog gehüllt.

Nach Angaben des internationalen Unternehmens zur Überwachung der Luftqualität, IQAir, lagen die Feinstaubwerte in der Luft bei 588 pro Kubikmeter und damit 40 Mal über dem Tageshöchstwert der Weltgesundheitsorganisation (WHO). IQAir stufte die Luftverschmutzung als "gefährlich" ein.

Polizist: "Schlimmste Zeit" nach draußen zu gehen

Ein grauer Schleier hing in der Früh über der Millionenmetropole Neu Delhi. Der Polizist Hem Raj sagte, es sei "die schlimmste Zeit, um sich draußen aufzuhalten". Beim Aufwachen fühle er sich müde und lethargisch, tagsüber dann "tränen die Augen und kratzt der Hals".

Verschlechterung der Luft im Winter

Jeden Winter vermischen sich die kühle Luft, der Rauch der von den Bauern nach der Ernte abgebrannten Felder und die Abgase von Industrie und Verkehr in der Hauptstadtregion zu einem gesundheitsschädlichen Cocktail. Experten machen die Luftverschmutzung für tausende verfrühte Todesfälle in Neu Delhi und Umgebung verantwortlich.

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz