APA - Austria Presse Agentur

Gabalier hofft auf "Summer of Love" und entschuldigt sich

08. Juni 2021 · Lesedauer 3 min

Auch wenn alle großen Veranstaltungen auf nächstes Jahr verschoben wurden, Langeweile kommt bei Andreas Gabalier nicht auf. "Fad ist mir nie" meinte er am Dienstag bei einem Medientermin in Wien am Rande der Präsentation seiner dritten Trachten-Kollektion. Gleichzeitig bat der Steirer im APA-Gespräch um Verzeihung: "Alle, die ich mit meinem 'Manderl html5-dom-document-internal-entity1-amp-end Weiberl'-Sager verletzt habe, möchte ich um Entschuldigung bitten."

Bei der Verleihung der "Amadeus Austrian Music Awards'" im Wiener Volkstheater am Sonntagabend hatte Gabalier gemeint, dass man es mittlerweile schwer habe, "wenn man als Manderl noch auf Weiberl steht". Damit erntete er Buhrufe.

Der 36-Jährige freut sich auf einen "Summer of Love", auch wenn all seine Events auf nächstes Jahr verschoben wurden. "In der Größenordnung war es nicht anders möglich - aber vielleicht fällt uns ja noch etwas ein." In Sachen Trachten-Bekleidung mangelte es jedenfalls nicht an Einfallsreichtum: Neben grauen Lederhosen, beigen Schürzen und den typischen rot-weiß-karierten Tüchern steht diesmal auch Kinder-Kleidung zur Verfügung. Die Schürzen zieren Autogramme oder auch sein Konterfei. "Ich freu mich sehr, dass schon 50.000 Stück bestellt und bezahlt wurden". Auch wenn man sie bis auf weiteres nicht auf seine Groß-Konzerte ausführen kann, gebe es unendlich viele Möglichkeiten: "Hochzeiten, Taufen, Partys - eigentlich überall" sei man mit seiner Mode passend gekleidet.

Ein innovativer Artikel ist das sogenannte "sprechende" T-Shirt: Via "Augmented -Reality"-Funktion können auf dem Leiberl Botschaften verbreitet werden. Viele Fans und Kritiker schienen die letzten Tage gleichermaßen überrascht von der aktuellen Message des selbst ernannten "VolksRock'n'Rollers": "Liebe leben" lautet der Titel seiner aktuellen, am Freitag erschienenen Nummer. Sie erstaunt mit Textzeilen wie "Ob Frau und Mann oder Mann und Mann dann irgendwann....Ist es Liebe ist es Leben...Dann ist das die Liebe. Oder zwei Mädchen...". Er selbst zeigte sich auf Nachfrage erstaunt. "Wer mich kennt, weiß, dass das keine Wandlung ist." Ein kunterbuntes Regenbogen-Video und eine Tanz-Challenge auf Instagram scheinen das Bekenntnis hin zu mehr Toleranz zu untermauern.

"Ich hab das immer schon so gesehen, auch wenn man mir den einen oder anderen im Ärger entstandenen Sager immer und immer wieder vorgehalten hat!", sagte Gabalier. Er habe sich damals sehr geärgert, weil er riesige Hallen gefüllt hatte und sich trotzdem nicht wertgeschätzt fühlte. "Heute sehe ich das auch so, dass es für Verkaufszahlen und Ähnliches eigene Auszeichnungen gibt." Dass es sowohl in der Musik als auch in der Liebe unterschiedliche Zugänge gibt, sieht er heute positiv. "Musik ist Musik und Liebe ist Liebe". "Es gibt keine Schranken - das liegt in der wundersamen Natur der Liebe. Mensch liebt Mensch und Punkt, ausnahmslos jede gelebte Liebe macht diese einzige Erde, die wir uns alle teilen, zu einem besseren Ort, und zwar für uns alle!" stellte Gabalier klar. In Sachen "Pride Month" habe er jetzt aber alles gesagt.

Die Corona-Zeit habe er kreativ genützt und viel Zeit mit seinen Liebsten verbracht. Die Bühne fehle, aber eben: "Fad ist mir nie!"

(S E R V I C E - Instagram: http://go.apa.at/yd3AL45N - Kollektion bei Otto Versand: http://go.apa.at/iZpgxSVw)

Quelle: Agenturen