APA/AFP/Nick Otto

Fünf Morde in drei Monaten - Kalifornien sucht Serienmörder

06. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Zwischen Anfang Juli und Ende September kam es in der US-Stadt Stockton zu fünf Morden. Die Polizei tappt im Dunkeln und hat den unbekannten Täter und mutmaßlichen Serienmörder bisher nicht ausfindig machen können.

Um voranzukommen, veröffentlichte die örtliche Polizei Bilder eines Mannes, den sie wegen der Morde befragen wollen, berichtet der "Spiegel". Joe Silva von der Polizei Stockton sagt im Interview mit der Nachrichtenagentur AFP, dass der Mann "auf jeden Fall der Definition eines Serienmörders" entspreche. 

Der Polizist schließt zudem nicht aus, dass es sich um mehrere Täter handeln könne. Die Motive seien derzeit noch unbekannt. Zwischen dem 8. Juli und dem 27. September fielen nachts oder in den frühen Morgenstunden die tödlichen Schüsse. Nur wenige Kilometer liegen zwischen den Tatorten.

Zusammenhänge der Morde

Im vergangen Jahr wurde im nahegelegenen Oakland ebenfalls ein Mord verübt. Die Polizei untersucht diesen Fall nun als möglichen sechsten Mord. Außerdem wurde im April eine obdachlose Frau im Oakland angeschossen - sie überlebte die Tat allerdings. 

Laut Medienberichten könnte der Oakland-Mord im Zusammenhang mit denen in Stockton stehen. Die Polizei meint es gebe eine Reihe von Ähnlichkeiten zwischen den Vorfällen. So waren mehrere Opfer hispanischer Herkunft.

Hochburg der Gewaltkriminalität

Stockton liegt südlich von Sacramento im US-Bundesstaat Kalifornien und zählt rund 350.000 Einwohner:innen. Es war vor zehn Jahren die größte US-Stadt, die im Zuge der Wirtschaftskrise Konkurs anmelden musste und gilt als Hochburg der Gewaltkriminalität. 

Astrid PozarekQuelle: Redaktion / poz