APA/ERWIN SCHERIAU

Flugzeug der "Flying Bulls" abgestürzt: Untersuchungen begonnen

20. Juni 2021 · Lesedauer 2 min

Die "Flying Bulls" sind eine in Salzburg stationierte private Flugzeugflotte, die dem österreichischen Unternehmer, Milliardär und Flugzeugliebhaber Dietrich Mateschitz gehört.

Ein Pilot der "Flying Bulls" aus Salzburg ist Sonntagnachmittag in Tschechien abgestürzt und dabei getötet worden. Das berichtete ORF online am Abend. Der Tod des Piloten einer North American T-28B "Trojan" wurde dem ORF vom Chef der tschechischen Flugsicherungsbehörde ANS bestätigt. Die "Flying Bulls" sind eine in Salzburg stationierte private Flugzeugflotte, die dem österreichischen Unternehmer, Milliardär und Flugzeugliebhaber Dietrich Mateschitz gehört.

Der Chef des tschechischen Flight Information Center (FIC) in Prag sagte auf ORF-Anfrage unter anderem am Telefon: "The aircraft is gone" - mit hörbarer Trauer in der Stimme.

Am Montag startete das staatliche Institut für die Untersuchung von Flugunfällen (UZPLN) in Prag mit der Erhebung der Ursachen und Umstände des Unfalls. Wie die tschechische Polizei berichtete, war die 1954 gebaute North American T-28B "Trojan" gestern kurz vor 17.00 Uhr bei Jickovice in einem Waldstück zerschellt. Der Pilot kam bei dem Unglück ums Leben, ein Passagier erlitt schwere Verletzungen.

Über den Gesundheitszustand des 1975 geborenen Mannes lagen Montagfrüh noch keine Informationen vor. Die Retter hätten ihn allerdings akut vorklinisch versorgen müssen, sagte eine Sprecherin der Rettung gegenüber der Tageszeitung "Deník". Der Verletzte wurde mit dem Hubschrauber in ein Prager Krankenhaus transportiert.

Oscar Echo-Echo Sierra Alpha

Laut ersten Gesprächen in Salzburger Fliegerkreisen befand sich die Trojan mit dem österreichischen Funk-Rufzeichen Oscar Echo-Echo Sierra Alpha (OE-ESA) über Tschechien auf dem Rückweg von einer internationalen Flugshow in Polen. Näheres war noch nicht bekannt. Experten gehen davon aus, dass die tschechischen Behörden neben Rettungskräften auch ein Team zur Untersuchung an die Unfallstelle geschickt haben.

Die 1954 in den USA gebaute, mit äußerst hohem finanziellen Aufwand restaurierte "Trojan" war eine der ersten Maschinen in der weltbekannten Oldtimer-Sammlung der Flying Bulls. Der frühere Chefpilot Sigi Angerer holte sie in den 1980er-Jahren nach Salzburg.

Quelle: Agenturen / moe