APA/APA/AFP/AHMAD AL-RUBAYE

Flugausfälle wegen schwerer Sandstürme im Irak

01. Mai 2022 · Lesedauer 1 min

Schwere Sandstürme im Irak haben den Flugverkehr beeinträchtigt und Berichten zufolge bei Dutzenden Menschen zu Atembeschwerden geführt. Sowohl am Flughafen der Hauptstadt Bagdad sowie in Najaf im Süden wurden Flüge wegen der schlechten Sicht ausgesetzt, wie die staatliche Nachrichtenagentur INA am Sonntag berichtete. "Die Flüge sind ausgesetzt, bis die Sichtverhältnisse sich verbessern", zitierte INA aus Flughafenkreisen in Najaf.

Im Internet machten Fotos und Videos die Runde, die eine große Sandwolke westlich von Bagdad zeigen sollen. Laut der Agentur INA, die Bilder einer in dicken, orangeroten Dunst gehüllten Hauptstadt veröffentlichte, waren fünf Provinzen des Landes von dem Sturm betroffen. Bei mehreren Menschen habe der Sand Atembeschwerden verursacht. In Kerbala im Süden wurden in Krankenhäusern mindestens 50 Patienten mit Atembeschwerden und Erstickungsgefahr gemeldet, wie die Nachrichtenseite "Alsumaria News" meldete. In medizinischen Kreisen war von Dutzenden Fällen die Rede.

Sandstürme sind im Irak keine Seltenheit. Vor allem im Sommer kommt es im Wüstengebiet zu starken Nordwestwinden, die über die Auen der Flüsse Tigris und Euphrat wehen. Die Staubpartikel verschlechtern die Luftqualität deutlich.

Quelle: Agenturen