APA/APA/THEMENBILD/HELMUT FOHRINGER

Fall Leonie: Prozess startet am 27. September

04. Aug. 2022 · Lesedauer 2 min

Der Tod eines 13-jährigen Mädchens, das am 26. Juni 2021 Passanten auf einem Grünstreifen in Wien-Donaustadt leblos aufgefunden hatten, wird ab 27. September am Landesgericht für Strafsachen verhandelt.

Gerichtssprecherin Christina Salzborn bestätigte am Donnerstag der APA entsprechende Medienberichte. Drei jungen Männern afghanischer Abstammung im Alter zwischen 19 und 23 Jahren wird Vergewaltigung mit Todesfolge und schwerer sexueller Missbrauch von Unmündigen angelastet.

Mehrere Zeugen und Sachverständige

Für den Schwurprozess sind insgesamt sieben Verhandlungstage angesetzt. Wie Gerichtssprecherin Salzborn ausführte, sind zur Verhandlung neben einer Fülle von Zeuginnen und Zeugen nicht weniger als sieben Sachverständige geladen. Neben einem Gerichtsmediziner und einem Gerichtspsychiater wird unter anderem auch ein Gutachter zur Altersfestellung des jüngsten Angeklagten angehört.

Urteil für 6. Oktober geplant

Eine Kriminaltechnikerin soll zu den Spuren an der Bekleidung des Mädchens Stellung nehmen, auch ein toxikologischer Sachverständiger wurde beigezogen. Die Urteile soll es am 6. Oktober geben. Für den ältesten Angeklagten, der im Tatzeitraum über 21 und somit erwachsen war, geht es im Fall eines Schuldspruchs um zehn bis 20 Jahre oder lebenslang. Die beiden anderen müssten mit bis zu 20 Jahren rechnen.

Missbrauch nach acht Ecstasy-Tabletten

Nachdem der Jüngste das Mädchen am Donaukanal getroffen hatte, war die 13-Jährige in die Wohnung eines Landsmanns mitgegangen, wo die Gruppe laut Anklage beschlossen haben soll, diese in Missbrauchsabsicht unter Drogeneinfluss zu setzen. Zunächst soll die 13-Jährige eine Ecstasy-Tablette freiwillig genommen haben, in der Wohnung wurden dann der Staatsanwaltschaft zufolge sieben weitere Tabletten aufgelöst und ihr in einem Getränk verabreicht.

Als das Ecstasy zu wirken begann, soll die 13-Jährige von allen drei Angeklagten missbraucht worden sein. Infolge der Übermenge der ihr eingeflößten Suchtmittel setzte bei der 13-Jährigen plötzlich die Atmung aus.

Die Männer dürften in Panik geraten sein. Sie versuchten noch, ihr Tee und Zitrone zu verabreichen bzw. sie mit kaltem Wasser abzuduschen. Als sich die 13-Jährige nicht mehr regte, trugen sie sie vor die Tür und lehnten sie an den Baum. Das Obduktionsgutachten ergab, dass das Mädchen infolge einer Suchtmittelvergiftung und Ersticken eines gewaltsamen Tod starb.

Quelle: Agenturen