puls24.at

Ermittlungen gegen Brandstifter auch wegen Kindstods

28. Apr 2020 · Lesedauer 2 min

Ein 23-Jähriger hat zugegeben, im Februar den Brand in einer Kartonfabrik in Reichenau a.d. Rax gelegt zu haben. Zuvor war gegen den Mann wegen des Todes seines Sohnes ermittelt worden. Das vier Monate alte Kind hatte Anzeichen eines Schleudertraumas aufgewiesen, bestätigte die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt am Dienstag. Vater und die Mutter des Kindes sind nicht geständig.

Ein 23-Jähriger hat zugegeben, im Februar den Brand in einer Kartonfabrik in Reichenau a.d. Rax gelegt zu haben. Zuvor war gegen den Mann wegen des Todes seines Sohnes ermittelt worden. Das vier Monate alte Kind hatte Anzeichen eines Schleudertraumas aufgewiesen, bestätigte die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt am Dienstag. Vater und die Mutter des Kindes sind nicht geständig.

Der Säugling war am 16. Jänner im Beisein des Vaters bewusstlos geworden. Als die Mutter (26) nach Hause kam, soll der 23-Jährige den Buben in der Wohnung reanimiert haben. In kritischem Zustand wurde das Baby per Notarzthubschrauber in das Wiener SMZ Ost-Donauspital geflogen, wo es wenige Tage später starb.

Diagnostiziert wurden beim Kind laut "Kurier" zufolge Knochenbrüche und Hirnblutungen, die Klinik erstattete Anzeige. Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt ordnete die Obduktion des Buben an. "Das schriftliche Gutachten ist noch ausständig", sagte Erich Habitzl von der Staatsanwaltschaft zur APA. Ermittelt werde gegen die Eltern wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung mit Todesfolge.

Anders lautete die Verantwortung des 23-Jährigen hinsichtlich des Brandes in der Kartonfabrik in Hirschwang a. d. Rax in der Gemeinde Reichenau a. d. Rax. Mit belastendem Material aus einer Überwachungskamera konfrontiert, legte der Verdächtige am Montag ein umfassendes Geständnis ab. Weil gegen ihn nach dem Tod seines Sohnes ermittelt worden war, habe der Beschuldigte den Druck nicht mehr ausgehalten und mehrere Paletten mit einem Feuerzeug und mithilfe von Karton angezündet, berichtete der "Kurier". Beim Brand der etwa 4.000 Quadratmeter großen Lagerhalle entstand in der Nacht auf den 23. Februar laut Staatsanwaltschaft ein Schaden von sechs bis sieben Millionen Euro.

Der 23-Jährige wurde festgenommen und in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert. Die Staatsanwaltschaft hat die Verhängung der Untersuchungshaft beantragt.

Quelle: Agenturen