APA - Austria Presse Agentur

Eingangskontrollen in Wiener Bundesgärten nur diese Woche

21. Apr 2020 · Lesedauer 1 min

Die Zutrittskontrollen zu den Bundesgärten in Wien werden nach dieser Woche eingestellt. Das hat Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne) am Dienstag via Twitter angekündigt. Sie habe mit der Polizei vereinbart, dass die Eingänge danach nicht weiter überwacht werden. Denn, so begründete sie den Schritt, die Besucher würden sich an die Regeln halten. Auch sei der befürchtete Ansturm ausgeblieben.

Die Zutrittskontrollen zu den Bundesgärten in Wien werden nach dieser Woche eingestellt. Das hat Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne) am Dienstag via Twitter angekündigt. Sie habe mit der Polizei vereinbart, dass die Eingänge danach nicht weiter überwacht werden. Denn, so begründete sie den Schritt, die Besucher würden sich an die Regeln halten. Auch sei der befürchtete Ansturm ausgeblieben.

Die historischen Gartenanlagen waren nach Verkündung der Covid-Maßnahmen Mitte März analog zu den Bundesmuseen geschlossen worden - oder genaugenommen nicht mehr aufgesperrt. Denn die Areale sind umfriedet und auch regulär nur tagsüber besuchbar.

Betroffen waren in Wien der Schlosspark Schönbrunn, der Belvederegarten, der Volksgarten, der Burggarten sowie der Augarten, in Innsbruck der Hofgarten und der Schlosspark Ambras. Die Aktion sorgte für eine intensive politische Debatte, zumindest was die Wiener Flächen betraf: Im Rathaus wurde vehement darauf gedrängt, die Parks wieder aufzusperren. Letztendlich wurde vom Bund entschieden, diesen Schritt nach dem Osterwochenende zu setzen - allerdings mit Kontrollen bei den Eingängen, um eine etwaige Überfüllung der Parks zu vermeiden.

Quelle: Agenturen