APA - Austria Presse Agentur

Ein Viertel der Mexikaner infiziert - Lage in Indien besser

12. Juni 2021 · Lesedauer 1 min

In Mexiko hat sich nach Schätzungen des Gesundheitsministeriums insgesamt rund ein Viertel der Bevölkerung mit dem Corona-Virus infiziert. Eine landesweite Umfrage habe ergeben, dass sich etwa 31,1 Millionen der 126 Millionen Mexikaner angesteckt haben dürften, auch wenn sie nicht alle Symptome gezeigt hätten, so das Ministerium. Indien hat unterdessen 84.332 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden verzeichnet. Das ist der niedrigste Wert seit mehr als zwei Monaten.

Die Ergebnisse der Befragung in Mexiko von 2020 bestätigen den bereits zuvor auch von der Regierung geäußerten Verdacht einer sehr hohen Dunkelziffer: Die Zahl der bestätigten Infektionen beläuft sich auf rund 2,5 Millionen. Die offizielle Zahl der Todesopfer liegt bei knapp 230.000. Hier dürfte die tatsächliche Zahl nach früheren Schätzungen der Regierung mindestens 60 Prozent höher sein.

In Indien wurden bisher 29,4 Millionen Ansteckungsfälle nachgewiesen. Weltweit ist das der zweithöchste Wert nach den USA. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus stieg zuletzt um 4.002 auf 367.081. Experten zufolge dürfte - so wie in Mexiko - die Dunkelziffern allerdings weitaus höher sein.

Quelle: Agenturen