puls24.at

Ein Todesopfer bei Frontalzusammenstoß im Burgenland

23. Aug 2020 · Lesedauer 2 min

Ein Verkehrsunfall auf der L212 zwischen Siegendorf (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) und Zagersdorf hat Sonntagvormittag ein Menschenleben gefordert. Nach Angaben der Polizei kam ein 21-jähriger Autofahrer von seiner Fahrspur ab und stieß frontal gegen den Wagen eines 33-jährigen Mannes aus dem Bezirk Eisenstadt-Umgebung. Der 33-Jährige wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort starb.

Ein Verkehrsunfall auf der L212 zwischen Siegendorf (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) und Zagersdorf hat Sonntagvormittag ein Menschenleben gefordert. Nach Angaben der Polizei kam ein 21-jähriger Autofahrer von seiner Fahrspur ab und stieß frontal gegen den Wagen eines 33-jährigen Mannes aus dem Bezirk Eisenstadt-Umgebung. Der 33-Jährige wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort starb.

Durch den Anprall wurden beide Autos zur Seite geschleudert und kamen auf dem neben der Fahrbahn verlaufenden Radweg zum Stillstand. Im Fahrzeug des 33-Jährigen befand sich ein Kleinkind, das zur medizinischen Untersuchung ins Krankenhaus Eisenstadt gebracht wurde.

Der 21-jährige Lenker wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt. Der Notarzthubschrauber Christophorus 3 flog ihn ebenfalls ins Spital nach Eisenstadt. Die L212 war nach dem Unfall dreieinhalb Stunden gesperrt.

Die Rettungskräfte mussten am Sonntag auch zu einem Unfall auf der B50 zwischen Eisenstadt und Schützen am Gebirge ausrücken. Eine 44-jährige Mittelburgenländerin hatte mit ihrem Pkw nach links in einen Begleitweg der B50 abbiegen wollen. Ein 60-Jähriger aus dem Bezirk Mattersburg übersah dies und setzte zum Überholen an. Beim darauffolgenden Zusammenstoß wurden die beiden Lenker und die Beifahrerin des 60-Jährigen leicht verletzt. Sie wurden von Rettungsteams versorgt und ebenfalls ins Krankenhaus nach Eisenstadt gebracht. Die B50 war an der Unfallstelle etwa zwei Stunden gesperrt.

Quelle: Agenturen