Symbol WetterAPA/dpa/Martin Gerten

Durchhalten angesagt - Zuerst Schnee, dann wird es warm

0

Vor kurzem war noch die Rede vom frühesten Tag mit 30 Grad in der Geschichte - davon ist mittlerweile keine Spur mehr. Doch schon bald hat das kalte, nasse Wetter ein Ende. Es wird wieder wärmer. Davor kann es aber noch bis in tiefe Lagen schneien.

Noch zu Beginn der Woche kann es in Teilen des Landes sogar gefrieren. Doch die Meteorologen der Geosphere Austria prognostizieren: Mit dem kalten Wetter ist gegen Wochenende schon bald wieder vorbei. Die Prognose für die kommenden Tage. 

Woche startet nass und kalt

Die Sonne zeigt sich schon am Montag, da vor allem im Osten, allerdings gibt es schon am Vormittag zahlreiche Quellwolken. Im Westen und Südwesten fallen die Wolken generell dichter aus, zwischendurch gibt es nur wenige Auflockerungen. Dazu bleibt die Gefahr von Regen und sogar Schnee bei einer Schneefallgrenze um 900 Meter recht hoch.

In der Früh wird der Wochenanfang aber noch bitterkalt: Bei minus vier bis plus drei Grad besteht auch im Flachland Nachtfrostgefahr, die Höchstwerte liegen zwischen sechs und zwölf Grad.

Am Dienstag ziehen verbreitet dichte Wolken durch, dazu breiten sich Regen und Schneefall auf die meisten Landesteile aus. Zunächst schneit es teilweise noch weit herab, tagsüber steigt die Schneefallgrenze vorübergehend auf rund 800 bis 1.200 Meter Seehöhe. Wärmer als vier bis zehn Grad wird es auch am Dienstag nicht.

Die aktuellen Wetteraussichten:

Mittwoch bringt Schnee bis ins Flachland

Der Mittwoch dürfte dann den aktuellen Prognosen zufolge der ungemütlichste Tag werden. Besonders an der Alpennordseite sowie im Norden und Osten ist mit teils intensivem Regen zu rechnen. Der kräftigste Niederschlag wird vom Mostviertel bis ins Wiener Becken erwartet.

Die Schneefallgrenze liegt bei 400 bis 1.000 Meter Seehöhe. Ein bis sechs Grad sind in den Morgenstunden zu erwarten, die Tageshöchsttemperaturen erreichen vier bis zwölf Grad.

Dann zeigt sich langsam die Sonne wieder

Am Donnerstag sind noch kurze Regenschauer möglich, dann kämpft sich die Sonne aber wieder durch. Nach minus zwei bis plus vier Grad sind Tageshöchsttemperaturen von acht bis 14 Grad prognostiziert.

Zum Wochenende hin entwickelt sich wieder ein Hoch - dadurch stellen sich sonnigere und niederschlagsfreie Wetterverhältnisse ein. Die Tageshöchstwerte von bis zu 17 Grad lassen dann wieder auf schönes Frühlingswetter hoffen. 

ribbon Zusammenfassung
  • Vor kurzem war noch die Rede vom frühesten Tag mit 30 Grad in der Geschichte - davon ist mittlerweile keine Spur mehr.
  • Doch schon bald hat das kalte, nasse Wetter ein Ende. Es wird wieder wärmer.
  • avor kann es aber noch bis in tiefe Lagen schneien.

Mehr aus Chronik