APA/APA/AFP/STR

Drei chinesische Raumfahrer dockten an Raumstation an

05. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

In einer weiteren historischen Mission der chinesischen Raumfahrt sind drei Taikonauten an der Raumstation "Tiangong" eingetroffen, um deren Bau endgültig abzuschließen. Die Raumfahrer erreichten Chinas Raumstation am Sonntag nach etwa "sieben Flugstunden", wie das chinesische Staatsfernsehen berichtete. Sie waren in der Nacht vom Raumfahrtzentrum Jiuquan in der Wüste Gobi in einer Rakete vom Typ Langer Marsch-2F ins Weltall aufgebrochen.

Die Taikonauten sollen die Raumstation während eines sechsmonatigen Aufenthalts ausbauen. Zum Jahresende soll die Station dann voll funktionstüchtig sein. China will damit zu den anderen Raumfahrtnationen aufschließen.

Das Team besteht aus zwei Männern und einer Frau. Kommandant ist der 43-jährige Luftwaffenpilot Chen Dong. Die beiden anderen Mitglieder sind Cai Xuzhe und Liu Yang. Die drei sollen die beiden Module von "Tiangong" verbinden. Neben den Bauarbeiten sind Staatsmedien zufolge auch wissenschaftliche Experimente geplant.

Erst Mitte April waren drei Taikonauten von "Tiangong" ("Himmlischer Palast") zur Erde zurückgekehrt. Ihr sechsmonatiger Aufenthalt im All war die bisher längste bemannte Weltraummission der Volksrepublik. Außer für zwei Außeneinsätze für Arbeiten an der Station nutzten die ebenfalls zwei Männer und eine Frau ihren Aufenthalt auf der Raumstation für zahlreiche wissenschaftliche Experimente und Techniktests.

Das "Tiangong"-Kernmodul war im April vergangenen Jahres ins All gebracht worden. Nach Chinas Plänen soll die Raumstation mindestens ein Jahrzehnt lang genutzt werden. Die Volksrepublik hat in den vergangenen Jahren Milliardensummen in ihre Raumfahrtprogramme gesteckt, um zu den USA und Russland aufzuschließen. 2029 will die chinesische Regierung erstmals Menschen zum Mond schicken.

Die "Tiangong" genannte Raumstation untermauert Chinas Ambitionen, zur Weltraummacht aufzusteigen und zu den großen Raumfahrernationen USA und Russland aufzuschließen. Die Volksrepublik hat Milliardensummen in sein Raumfahrtprogramm gesteckt und konnte bereits einige Erfolge vorweisen. So war China das erste Land, das ein Raumschiff samt Erkundungs-Rover auf der dunklen Rückseite des Mondes landete. Vergangenes Jahr landete zudem der Rover "Zhurong" auf dem Mars, der die Oberfläche des Planeten erkunden soll.

Von der Internationalen Raumstation ISS ist China ausgeschlossen, insbesondere auf Druck der USA, die Vorbehalte wegen der Intransparenz des chinesischen Raumfahrtprogramms und dessen engen Verbindungen zum Militär haben.

Quelle: Agenturen