APA - Austria Presse Agentur

Diamant-Armbänder von Marie Antoinette werden versteigert

08. Sept 2021 · Lesedauer 2 min

Zwei funkelnde Diamant-Armbänder der französischen Königin Marie-Antoinette (1755-1793) werden im November in Genf zusammen versteigert. Der Wert der mit zahlreichen Diamanten besetzten Armbänder wird auf zwei bis vier Millionen Dollar (1,8 bis 3,7 Millionen Euro) geschätzt, wie das Auktionshaus Christie's am Mittwoch mitteilte. Die beiden Armbänder, die auch zu einem Collier zusammengesetzt werden können, bestehen aus 112 Diamanten von insgesamt 140 bis 150 Karat.

Der Schätzpreis ergibt sich nicht nur durch den materiellen Wert der Diamanten, sondern auch durch den ideellen Wert, "Schmuck zu tragen, den einst die berühmte Königin Marie Antoinette getragen hat", sagte die Schmuckexpertin von Christie's, Marie-Cécile Cisamolo. Daher könnten die historischen Juwelen bei der Versteigerung am 9. November noch einen wesentlich höheren Preis erzielen: Im Jahr 2018 war ein mit Diamanten besetzter Perlenanhänger der einstigen Königin vom Auktionshaus Sotheby's auf ein bis zwei Millionen Dollar geschätzt worden - unter den Hammer ging das Schmuckstück dann für 36 Millionen Dollar.

"Der Markt für Juwelen aus adeligem Besitz funktioniert weiterhin sehr gut", bekundete der Chef der Luxusabteilung von Christie's, François Curiel. Die aus Österreich stammende Marie Antoinette war die letzte Königin Frankreichs vor der Revolution, sie wurde im Oktober 1793 im Alter von 37 Jahren mit der Guillotine hingerichtet. Nach Angaben von Christie's hatte Marie Antoinette die Diamant-Armbänder im Jahr 1776 beim Pariser Juwelier Charles Auguste Boehmer in Auftrag gegeben. Die Königin habe dafür 250.000 Livre bezahlt, zu der Zeit eine "riesige Summe", wie Cisamolo sagte.

Quelle: Agenturen