Corona: Wieder massiver Anstieg auf Wiener Intensivstationen

19. Apr 2021 · Lesedauer 2 min

Von Sonntag auf Montag wurden in Österreich 24 Menschen auf die Intensivstation verlegt – 21 davon alleine in Wien.

Noch am Sonntag hieß es, die Lage auf den Intensivstationen habe sich etwas entspannt. Innerhalb einer Woche gab es in Wien einen Rückgang von 56 Patienten – das entspricht einem Minus von 20 Prozent. Am Montag ist die Lage offensichtlich eine andere. Allein in Wien mussten 21 Personen auf die Intensivstation verlegt werden – österreichweit waren es 24. Insgesamt werden derzeit 570 Patienten intensivmedizinisch betreut, am Sonntag waren es laut Daten des Innenministeriums noch 546.

Das Burgenland, wo mit dem Wochenbeginn ein harter Lockdown zu Ende gegangen ist, liegt mit 25 belegten Intensivbetten nur knapp unter dem bisherigen Höchststand von 28 am vergangenen Donnerstag. In Niederösterreich sind es aktuell 117 Intensivpatienten, in Wien 215. In beiden Bundesländern gab es im Unterschied zum Burgenland im Wochenvergleich einen Rückgang der Belegung. Zudem läuft hier der Lockdown der Ostregion noch zwei Wochen weiter.

Impfungen

Ebenfalls am Sonntag wurde gemeldet, dass mittlerweile fast jeder fünfte Österreicher bzw. rund 20 Prozent zumindest die erste Teilimpfung erhalten haben.

Kurz vor dem Kollaps

Überstanden ist die Corona-Krise noch nicht, da sind sich Experten einig. Tests und Masken werden Frau und Herr Österreicher noch länger begleiten. Und auch die Intensivstationen werden weiterhin stark belastet sein. Wie es dort wirklich zugeht, zeigt PULS 24 am Montag ab 21 Uhr. PULS 24 News-Anchor Sabine Loho hat einen Tag lang die Arbeit von Intensivmedizinerinnen und -Medizinern, Pflegerinnen und Pflegern des Krankenhauses Göttlicher Heiland in Wien begleitet und gefilmt. Die packenden Aufnahmen zeigen das Pflege-Personal am Limit. Vor unseren Kameras appellieren sie an die Bevölkerung, die Corona-Maßnahmen ernst zu nehmen, denn zu viele – auch immer jüngere – Tote sind zu beklagen.

Loho: "Man spürt, dass es um Leben und Tod geht"

Hinweis: Kurz vor dem Kollaps – Ein PULS 24 Newsroom Spezial aus der Intensivstation am Montag, 19. April, 21:00 Uhr auf PULS 24 und auf ZAPPN.

Quelle: Agenturen / Redaktion / moe