APA/APA/AFP/Centers for Disease Control and Prevention/Alissa ECKERT/ALISSA ECKERT

Corona-Prognose zeigt leichten Abwärtstrend

04. Jan. 2023 · Lesedauer 1 min

Das Covid-Prognosekonsortium rechnet im ersten Update nach den Weihnachts- und Neujahrsfeiertagen mit einem leichten Abwärtstrend in den Spitälern und bei den Infektionen. In zwei Wochen werden auf den Normalstationen 795 bis 1.300 Infizierte erwartet, mit einem Mittelwert von 1.016 Betroffenen, nach 1.138 am (gestrigen) Dienstag. Die Intensivbelagszahlen sollten laut der am Mittwoch veröffentlichten Prognose "mehr oder weniger konstant" bei um die 60 belegten Betten bleiben.

Bei den Fallzahlen deuten die Trends aus dem Abwassermonitoring sowie die offiziell gemeldeten positiven Testungen ebenfalls auf eine leicht rückläufige Entwicklung hin, erläuterten die Modellrechner von TU Wien, MedUni Wien und Gesundheit Österreich GmbH (GÖG). Die Zahlen im Epidemiologischen Meldesystem (EMS) seien aber aufgrund der Feiertagseffekte mit gewissen Unsicherheiten behaftet, wurde betont.

Am Dienstag wurden österreichweit 3.710 Neuinfektionen gemeldet. Im Schnitt kamen laut Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) in der vergangenen Woche täglich 3.494 positive Tests hinzu. Im Spital lagen am Mittwochvormittag inklusive Intensivstationen 1.203 Infizierte - auf den Normalstationen gleich viele wie am Vortag und in Intensivbehandlung ein Rückgang von 66 auf 65 Schwerstkranke. Seit dem Vortag wurden 18 weitere Corona-Todesfälle gemeldet. Seit ihrem Beginn hat die Pandemie 21.466 Menschenleben in Österreich gefordert.

Quelle: Agenturen