APA - Austria Presse Agentur

Corona-Pandemie hat Heimatgefühle von Ronan Keating verstärkt

08. Okt 2021 · Lesedauer 1 min

Der irische Popsänger Ronan Keating sieht sich wegen der Corona-Pandemie enger mit seiner Heimat verbunden. Er habe seine Familie in Irland nicht sehen können, sagte der nahe London lebende Keating. "Mit der Zeit setzen Wut, Groll und Bitterkeit ein, und man vermisst sie." Deshalb habe er viel Musik gehört, die ihn an seine Heimat erinnere - und dies habe ihn zu seinem neuen Album inspiriert, das am 12. November erscheint, sagte der ehemalige Boyzone-Sänger.

Sein erster Post-Lockdown-Besuch in seiner Geburtsstadt Dublin sei sehr emotional gewesen. "Als ich gelandet bin, hatte ich einen Kloß im Hals", sagte Keating. "Ich habe nicht realisiert, wie sehr ich es vermisst habe, bis ich dort war."

Quelle: Agenturen