Corona-Cluster im St. Anna Kinderspital: Neun von zehn Kranken waren geimpft

22. Okt 2021 · Lesedauer 1 min

Gute Nachrichten vom Corona-Cluster am St. Anna Kinderspital: Der erste Erkrankte ist bereits aus der Quarantäne entlassen, kommende Woche wird wieder mit Normalbetrieb gerechnet.

Der erste Corona-Test bei den Angestellten der St. Anna Kinderklinik kam Anfang vergangener Woche mit einem positiven Ergebnis zurück, innerhalb der darauffolgenden Tage weitete er sich auf zehn Fälle aus. Unter den rund 500 Mitarbeitern des Spitals liegt die Durchimpfungsrate bei 95 Prozent und auch neun der zehn Erkrankten waren immunisiert. 

Alle Angestellten wurden in Quarantäne geschickt. Der reguläre Betrieb des Spitals war nicht beeinträchtigt, jedoch wurden planbare Eingriffe verschoben. Die kleinen, teils krebskranken Patienten waren vom Cluster nicht betroffen und auch unter den Eltern steckte sich niemand an. Besuche waren weiterhin möglich. 

Cluster im St. Anna Kinderspital: Erster Angestellter aus Quarantäne entlassen

Erster Angestellter aus Quarantäne entlassen

Seit dem ersten positiven Test sind inzwischen zehn Tage vergangen, der erste Angestellte ist bereits genesen und wieder aus der Quarantäne entlassen. Auch bei den anderen Angestellten wird gehofft, dass sie bereits in der kommenden Woche wieder im Dienst sind. Sie sind alle am Weg der Besserung.

Damit könnte kommende Woche auch der Vollbetrieb im OP des Spitals wieder aufgenommen werden. 

Marianne LamplQuelle: Redaktion / lam