APA/APA/AFP/NOEL CELIS

Chinesische Industriestadt Wuxi verschärft Corona-Maßnahmen

03. Juli 2022 · Lesedauer 1 min

In der chinesischen Industriemetropole Wuxi werden die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verschärft.

Viele Einrichtungen in der Versorgungsinfrastruktur, darunter Geschäfte und Supermärkte, stellen den Betrieb ein, Restaurants verkaufen bis auf weiteres Speisen nur noch zum Mitnehmen. Die Behörden raten zudem zum Homeoffice. China verfolgt eine strenge Null-Covid-Politik. In Wuxi wurden zuletzt 31 Neuinfektionen gemeldet.

In ganz Festland-China waren es am 2. Juli 473 neue Fälle nach 268 einen Tag davor. Die Hauptstadt Peking meldete keine neuen Infektionen, das Finanzzentrum Shanghai zwei.

Quelle: Agenturen