APA - Austria Presse Agentur

China meldet drei neue Fälle

14. Mai 2020 · Lesedauer 1 min

China meldet drei neue Coronavirus-Fälle, nach sieben tags zuvor. Alle neuen Infektionen seien lokal übertragen worden - zwei in der nordöstlichen Provinz Liaoning und einer in der Provinz Jilin, teilen die Gesundheitskommissionen des Landes am Donnerstag mit. In Japan wird im Laufe des Tages Medienberichten zufolge der Ausnahmezustand für 39 seiner 47 Präfekturen aufgehoben.

China meldet drei neue Coronavirus-Fälle, nach sieben tags zuvor. Alle neuen Infektionen seien lokal übertragen worden - zwei in der nordöstlichen Provinz Liaoning und einer in der Provinz Jilin, teilen die Gesundheitskommissionen des Landes am Donnerstag mit. In Japan wird im Laufe des Tages Medienberichten zufolge der Ausnahmezustand für 39 seiner 47 Präfekturen aufgehoben.

Die Gesamtzahl der mit dem Virus infizierten Personen in China liegt nach offiziellen Angaben nun bei 82.929, die Zahl der Todesopfer bleibt unverändert bei 4.633.

Japan meldete bisher insgesamt 16.100 bestätigte Fälle, 696 Menschen starben nach offiziellen Angaben an den Folgen des Virus. Die Regierung meldete diese Woche einen Rückgang der im Krankenhaus behandelten COVID-19-Patienten um 20 Prozent. In Tokio sanken die Neuerkrankungen am Mittwoch auf nur noch zehn. Daher wird der vor einem Monat ausgerufene, landesweite Ausnahmezustand in den meisten Präfekturen der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt aufgehoben. In der vom Virus am härtesten getroffenen Hauptstadt Tokio und den umliegenden Präfekturen würden die Beschränkungen bestehen bleiben, berichten lokale Medien.

Quelle: Agenturen