APA - Austria Presse Agentur

Chemieunfall in der Steiermark - Mann in Lebensgefahr

11. Sept 2021 · Lesedauer 2 min

Nach einem Chemieunfall in der Steiermark befindet sich ein Mitarbeiter immer noch in Lebensgefahr. Fünf weitere wurden leicht verletzt.

Bei einem Chemieunfall in einem Unternehmen in Feldbach (Bezirk Südoststeiermark) ist am Freitagabend ein 41-jähriger Mitarbeiter so schwer verletzt worden, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Er ist laut Polizei in kritischem Zustand. Fünf weitere Mitarbeiter wurden leicht verletzt. Wie der Bereichsfeuerwehrverband Feldbach mitteilte, kamen zwei Substanzen miteinander in Berührung. Bei der folgenden chemischen Reaktion trat Schadstoff aus.

41-Jähriger soll Substanz eingeatmet haben

Laut ersten Ermittlungen dürfte ein vorerst unbekannter Mitarbeiter irrtümlich Schwefel und Schwefelnatrium zusammengeführt haben. Daraufhin reagierten diese beiden Substanzen und setzten wiederum Schwefelwasserstoff frei. Der 41-Jährige dürfte diese Substanz in großen Mengen eingeatmet haben. Er wurde bewusstlos, musste reanimiert und in das Landeskrankenhaus Feldbach eingeliefert werden. Fünf weitere Mitarbeiter im Alter von 32 bis 57 Jahren leisteten Erste Hilfe, sie wurden dabei leicht verletzt und ambulant im Spital behandelt.

Die Feuerwehr wurde gegen 17.00 Uhr verständigt, nach Messungen an Ort und Stelle wurde die Chemikalie "von speziell ausgebildeten Feuerwehrmitgliedern unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen neutralisiert", so die Feuerwehr. Gegen 21.45 Uhr wurde der Einsatz beendet, an dem rund 90 im Gefahrgutbereich geschulte Feuerwehrleute von 17 Feuerwehren beteiligt waren. Das betroffene Unternehmen betonte in einer ersten Aussendung, dass "zu keiner Zeit eine Gefahr für die angrenzende Umwelt bestanden hat beziehungsweise besteht".

Quelle: Agenturen / pea