APA/APA/AFP/FEDERICO SCOPPA

Brände in Friaul und in der Toskana

21. Juli 2022 · Lesedauer 3 min

Schwere Brände, die seit Montag in der norditalienischen Region Friaul-Julisch Venetien an der Grenze zu Slowenien wüten, sind noch nicht unter Kontrolle.

Feuerwehreinheiten aus Udine, Triest und Görz (Gorizia) waren am Donnerstag weiterhin im Kampf gegen die Flammen im Karstgebiet im Einsatz. Sie wurden von Löschflugzeugen und Hubschraubern unterstützt. Auch die Toskana ist von schweren Bränden betroffen, mehr als 1.000 Personen wurden evakuiert.

Stromausfälle 

Wegen des Feuers und der Gefahr von Stromausfällen wurde die Stadt Triest von einem slowenischen Strombetreiber beliefert. Die Behörden überprüften die Luftqualität in der Region, die seit Tagen mit schweren Bränden zu kämpfen hat. Wegen des starken Rauchs, der sich nach einem Brand in der Nähe der Hafenstadt Monfalcone entwickelt hatte, blieb ein Produktionswerk der Reederei Fincantieri am Donnerstag den zweiten Tag infolge geschlossen. 3.000 Mitarbeiter des Schiffbauers gingen nicht in die Arbeit. Die Region Friaul-Julisch Venetien hatte am Dienstag wegen der Brände den Ausnahmezustand ausgerufen.

Grenzregion zu Slowenien 

Die Feuer betrafen auch Grenzgebiete in Slowenien. Die Flammen erreichten die slowenische Küste, Rauch beeinträchtigte die Aktivitäten im Hafen von Koper, berichteten italienische Medien. Brände tobten auch in der Provinz Udine.

Probleme auf den Autobahnstrecken 

Die Autobahn A4 zwischen Villesse und Lisert in Richtung Triest wurde am Donnerstag wieder geöffnet. Geschlossen bleibt dagegen die Autobahnstrecke zwischen Sistiana und Redipuglia in Richtung Venedig. Teile regionaler Bahnlinien waren weiterhin unterbrochen, es wurde ein Schienersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Evakuierungen 

Wegen eines Brandes in der Gemeinde Doberdo del lago in der Provinz Triest mussten 300 Personen evakuiert werden, da sich die Flammen, die bereits Hunderte Hektar Wald zerstört hatten, den Häusern näherten. Die Menschen verbrachten die Nacht bei Verwandten und Freunden. 30 Personen wurden in Hotels untergebracht, wie die Behörden mitteilten. Einige Gebäude und der örtliche Friedhof wurden von den Flammen beschädigt. Auch ein Flüchtlingslager in der Nähe musste geräumt werden.

Unbekannter Auslöser 

Die Ursache für die heftigen Brände, die bereits am Montag im friaulischen Karstgebiet in den Provinzen von Görz und Triest tobten, war noch unbekannt. Ermittlungen waren im Gange. 350 Hektar Wald wurden in Italien und Slowenien zerstört.

Brände wüteten auch in auch in der toskanischen Provinz Lucca. 1.000 Personen mussten ihre Häuser verlassen, 868 Hektar Wald wurden zerstört, berichteten die Behörden. Am Donnerstag waren in dem Gebiet mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz, unterstützt von drei Löschhubschraubern und drei Canadair-Löschflugzeugen.

Quelle: Agenturen