Boris Becker zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt

29. Apr. 2022 · Lesedauer 2 min

Das Strafmaß für Tennis-Legende Boris Becker steht fest: Ihm blühen zwei Jahre und sechs Monate Gefängnis. Die Hälfte davon soll er auf Bewährung bekommen.

Richterin Deborah Taylor verurteilte Boris Becker nach seinem Schuldspruch wegen Insolvenzverschleppung am Freitag in London zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft. Die Hälfte davon soll er auf Bewährung bekommen. Er soll im Wandsworth Prison in Südlondon inhaftiert werden. 

Richterin bleibt hart 

Sie habe die Einwände der Verteidigung in Betracht gezogen, so die Richterin laut "Bild". Er habe aber das Firmenkonto zu persönlichen Zwecken benützt. Er habe Eigentum und unterschlagen und versteckt. Die Richterin verwies auch auf Geldwäsche. 

Großes Interesse 

Mit großer Spannung wurde in London das Strafmaß für die Tennis-Legende Boris Becker erwartet. Vor dem Gericht standen am Freitag zahlreiche Fotografen und Kameraleute bereit, auch im Inneren bildete sich bereits Stunden vor dem Beginn der Verkündung eine lange Schlange. Angesichts des Andrangs wurde die Sitzung in einen größeren Saal verlegt.

Boris Becker wartete sichtlich nervös auf das Urteil, für das sich die Richterin Zeit ließ. 

Becker war vor drei Wochen von einer Jury am Southwark Crown Court in vier von 24 Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Der dreifache Wimbledon-Sieger war 2017 gerichtlich für zahlungsunfähig erklärt worden. Daraufhin musste er den Insolvenzverwaltern sein Vermögen offenlegen - dabei ließ er aber nach Einschätzung des Gerichts wichtige Teile aus. 

Mehr dazu von PULS 24 UK-Korrespondentin Alina Nahler:

Becker kommentiert unter anderem für die BBC Tennisturniere und erfreut sich bei den Britinnen und Briten großer Beliebtheit. Seine Partnerin Lilian De Carvalho Monteiro begleitete ihn jeden Tag ins Gericht, zuletzt war auch sein ältester Sohn Noah an seiner Seite. Die beiden waren auch am Freitag mit dabei.

Der Präsident des Deutschen Tennis Bundes (DTB), Dietloff von Arnim, hatte vor der Strafmaßverkündung seine Loyalität mit Becker bekräftigt. Dieser habe für das deutsche Tennis "unstreitig herausragende Erfolge" gefeiert, sagte von Arnim am Freitag am Rande des Sandplatzturniers in München. "Wir stehen da, würde ich sagen, treu an der Seite unserer Tennis-Ikone."

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam/koa