APA/APA/THEMENBILD/ERWIN SCHERIAU

Bombendrohung bei Banküberfall in Graz

21. März 2022 · Lesedauer 2 min

Bei einem Banküberfall in Graz drohte der Täter eine Bombe zu zünden. Nach dem Mann wird gefahndet.

Ein geschminkter Mann mit einem schwarzen Rucksack hat Montagmittag im Grazer Bezirk Puntigam eine Bank überfallen. Er drohte den Angestellten der Raika-Filiale in der Triesterstraße, mit einer Bombe. Danach flüchtete er kurz nach 11.45 Uhr mit seiner Beute. Nach ihm wurde am Nachmittag gefahndet, jedoch ohne Erfolg, trotz des Einsatz eines Polizeihubschraubers. Verletzt wurde niemand, zwei Bankangestellte erlitten aber einen Schock.

Fahndung nach Täter

Der Räuber versuchte offenbar eine südländische Herkunft vorzutäuschen, denn die Opfer gaben an, dass er seine Haut im Gesicht dunkel geschminkt hatte - ebenso die Augenpartie. Die Haut seiner Hände dagegen war auffallend weiß. Entgegen ersten Meldungen sprach er nicht mit ausländischem Akzent, sonder schob den Bankangestellten wortlos einen weißen A4-großen Zettel hin. Auf diesem stand, gespickt mit Rechtschreibfehlern, "leise, Geld her, alles, habe Bombe und Waffe, schnell".

Dann flüchtete der Mann und über die Gmeinstraße, die Hergottwiesgasse und den Wagramer Weg zur Park & Ride-Anlage des Brauquartiers. Man dachte zunächst, dass er sich dort versteckt hält, weshalb sich rasch viele Beamtinnen und Beamten dort tummelten. Der Verdächtige wurde auf dem Dach eines der Häuser vermutet. Doch das stellte sich als Irrtum heraus. Er wurde nicht gefunden. Er könnte eventuell mit öffentlichen Verkehrsmitteln geflüchtet sein, denn gleich beim Brauquartier ist eine Haltestelle der Straßenbahnlinie 5.

Bei dem Räuber handelt es sich um einen 1,70 bis 1,75 Meter großen Mann. Er trug unter anderem eine weiße FFP2-Maske, eine weiße Arbeitshose, eine blaue Arbeitsjacke und eine schwarze Haube.

Quelle: Agenturen / pea