APA/APA/THEMENBILD/HERBERT NEUBAUER

Bisher mehr Verkehrstote in der EU als 2021

17. Okt. 2022 · Lesedauer 1 min

In den ersten sieben Monaten dieses Jahres sind nach vorläufigen Zahlen mehr Menschen im EU-Straßenverkehr gestorben als im selben Zeitraum 2021. Das könnte die selbst gesteckten Ziele der Europäischen Union (EU) gefährden, die Zahl der Verkehrstoten bis 2030 im Vergleich zu 2020 zu halbieren, wie die EU-Kommission am Montag mitteilte.

Im Jahr 2020 war die Zahl der Verkehrstoten pandemiebedingt stark gesunken, danach aber wieder angestiegen. Zwar befindet sich die Zahl der Todesfälle den Angaben zufolge weiterhin unter dem Niveau von Vor-Pandemie-Zeiten. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres ist die Zahl der Verkehrstoten im Durchschnitt aber um mehr als zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum angestiegen.

Eigentlich soll es laut den Plänen 2050 praktisch keine Verkehrstoten und Schwerverletzten im EU-Straßenverkehr mehr geben. Vergangenes Jahr gab es laut Kommission 45 Verkehrstote pro eine Million Einwohner in der Europäischen Union.

Quelle: Agenturen