Bis zu 37 Grad in Österreich, historische Hitzewelle in Nordamerika

28. Juni 2021 · Lesedauer 2 min

In einer Hitzewelle im Westen Kanadas haben die örtlichen Behörden die höchste Temperatur in der Geschichte des nordamerikanischen Landes gemessen. In Österreich sind am Dienstag 37 Grad möglich.

In der Stadt Lytton (Provinz British Columbia) verzeichneten die Behörden am Sonntag 46,6 Grad, wie die örtliche Wetterbehörde mitteilte. Damit übertraf der Ort klar den vorherigen Rekord von 45 Grad in Midale (Saskatchewan) aus dem Jahr 1937.

Auch in zahlreichen anderen Orten Nordamerikas, unter anderem im Bundesstaat Oregon im Westen der USA, wurden lokale Rekordtemperaturen von weit über 40 Grad gemessen. Für die kommenden Tage ist weiterhin Hitze vorhergesagt. Das erhöht vielerorts die Waldbrandgefahr. Die derzeit im Westen Kanadas registrierten Temperaturen überstiegen teilweise sogar die von deutlich weiter im Süden gelegen Orten wie der US-Wüstenstadt Las Vegas. Es ist um zehn bis 15 Grad wärmer als normal, stellenweise fällt die Abweichung zum Klimamittel noch höher aus.

Bereits in den vergangenen Tagen fielen reihenweise Temperaturrekorde. Selbst in den Northwest Territories, die bis in die Arktis reichen, wurden 38 Grad erreicht. Ein Hochdruckgebiet reicht derzeit von Mexiko bis Alaska. 

Meteorologe: Spitzenwerte bis 37 Grad in Sicht, danach Gewitter

In Nordamerika reagierten die Menschen mit einem Ansturm auf Ventilatoren und Klimaanlagen. An Manchen Orten haben die Behörden sogenannte Hitzequartiere für die Bevölkerung eingerichtet. Im US-Bundesstaat Oregon wurden sogar die Corona-Restriktionen gelockert, damit die Menschen in Freibäder und klimatisierte Einkaufscenter gehen können. In Seattle wurde hingegen ein Schwimmbad geschlossen, weil "gefährliche Temperaturen" erreicht wurden.

Fällt der Hitzerekord auch in Österreich?

Der Juni 2021 wird mit großer Wahrscheinlichkeit einer der zehn wärmsten Juni-Monate Österreichs Messgeschichte, zeigte eine Zwischenbilanz der Zentralanstalt für Meteorologie- und Geodynamik (ZAMG). Der heutige Dienstag könnte die Statistik zusätzlich nach oben treiben, denn es könnte der heißeste Tag des bisherigen Jahres werden. Bis zu 37 Grad sind möglich. Aus Südwesten erreichen zunächst warme Luftmassen das Land, bis auf 36 oder sogar 37 Grad klettern die Temperaturen.

In den Abendstunden werden aber heftige Gewitter erwartet, denn es folgt am Mittwoch eine kurze Abkühlung. Im Laufe des Nachmittags steigt die Gewittergefahr zunächst in den Nordalpen von Vorarlberg bis zum Rax-Schneeberg-Gebiet sowie im Mühl- und Waldviertel. In den Abendstunden ist auch die Alpennordseite betroffen. Dabei ist auch wieder Hagel möglich.

Hitzewelle: Einsatzrekord für Rettung

Die Hitzewelle hält weiter an. Die Rettungsorganisationen verzeichnen dadurch schon einen Rekord an Einsätzen.

Quelle: Agenturen