APA - Austria Presse Agentur

Betrunkener mit zwei Messern vor Wiener Schule festgenommen

28. Sept 2021 · Lesedauer 2 min

Betrunken und mit zwei Messern ist am Montag ein 39-Jähriger vor der Schule seines Kindes in Wien festgenommen worden. Zuvor soll er seiner gleichaltrigen Ex-Partnerin bedrohliche Nachrichten geschickt haben.

Gegen den 39-Jährigen sei bereits eine einstweilige Verfügung vorgelegen, trotzdem habe er seine Ex-Freundin kontaktiert, sagte Polizeisprecher Daniel Fürst. Per WhatsApp soll er gefährliche Drohungen gegen die Frau gerichtet haben. Er wurde dann vor der Schule des gemeinsamen Kindes festgenommen. "Bei einer Personendurchsuchung wurden zwei Messer sichergestellt. Ein durchgeführter Alko-Vortest ergab einen Messwert von 2,30 Promille", so der Sprecher. Der Mann wurde in eine Justizanstalt gebracht.

31-Jähriger drohte Chef der Ex-Freundin mit dem Erschießen

In der Josefstadt wurde der 31-Jährige in seiner Wohnung festgenommen, nachdem er mehrmals seine Ex-Freundin und ihren Chef telefonisch bedroht haben soll. "Laut derzeitigem Ermittlungsstand soll der Tatverdächtige die 27-Jährige während der Beziehung mehrmals geschlagen haben", so Fürst. Am Montag rief er dann an ihrer Arbeitsstelle an.

Ans Telefon ging laut Polizei der Chef, der ihm ausrichtete, die Frau habe gerade keine Zeit. Darauf habe der Beschuldigte angekündigt, er werde ins Geschäft kommen und dem Mann in die Beine schießen, berichtete der Sprecher. Ein Betretungs- und Annäherungsverbot wurde ausgesprochen und der Beschuldigte in die Haft eingeliefert.

Lebensgefährten mit Messer gedroht

In Wieden wurde eine 35-Jährige angezeigt sowie mit einem Betretungs- und Annäherungsverbot belegt, nachdem sie in einem Streit mit ihrem ein Jahr jüngeren Lebensgefährten und dessen Bruder mit einem Messer bewaffnet gedroht habe, die beiden Männer umzubringen. Die Frau soll ihren Freund zudem geschlagen haben.

"Laut derzeitigem Ermittlungsstand wollte die Frau die beiden Männer zum Verlassen der Wohnung nötigen", sagte Fürst. Sie wurde vorläufig festgenommen und nach der Vernehmung auf freiem Fuß angezeigt.

Wichtige Kontaktstellen bei häuslicher Gewalt:

  • Polizei-Notruf 133
  • 24-Stunden Frauennotruf 01/71719
  • Frauenhaus-Notruf des Vereins Wiener Frauenhäuser 05 77 22
  • Wiener Interventionsstelle 01/585 32 88
  • Männerberatungsstelle 01/603 28 28
  • Landeskriminalamt Wien, Kriminalprävention 0800/216346
Quelle: Agenturen / hos