APA - Austria Presse Agentur

Bestände heimischer Brutvögel stabilisieren sich

21. Apr 2020 · Lesedauer 3 min

In Europa sinkt die Zahl der Vögel seit Jahren dramatisch. Seit 1980 verschwanden europaweit rund 300 Mio. Brutpaare - rund die Hälfte der Vögel in ländlichen Regionen. In Österreich betrug der Rückgang in den vergangenen 20 Jahren im Schnitt rund 40 Prozent. Erstmals seit Ende der 1990er Jahre dürfte dieser Rückgang nun aufgehalten worden sein, berichtet die Vogelschutzorganisation "BirdLife".

In Europa sinkt die Zahl der Vögel seit Jahren dramatisch. Seit 1980 verschwanden europaweit rund 300 Mio. Brutpaare - rund die Hälfte der Vögel in ländlichen Regionen. In Österreich betrug der Rückgang in den vergangenen 20 Jahren im Schnitt rund 40 Prozent. Erstmals seit Ende der 1990er Jahre dürfte dieser Rückgang nun aufgehalten worden sein, berichtet die Vogelschutzorganisation "BirdLife".

"Wir haben den Eindruck, die Bestände würde sich auf sehr niedrigem Niveau stabilisieren", verwies Gábor Wichmann, Geschäftsführer von "BirdLife Österreich" am Dienstag auf aktuelle aktuelle Forschungsergebnisse im Auftrag des Landwirtschaftsministeriums. Die Vogelschutzorganisation erhebt alljährlich die Bestandstrends von 23 typischen, überwiegend im Kulturland vorkommenden Vogelarten. Der Vergleich von 2019 mit dem Jahr davor zeigt demnach, dass etwa drei Viertel der Vogelarten höhere Bestandszahlen als 2018 zeigten, bei einem Fünftel waren es niedrigere.

Beim Kurzzeittrend (2014-2019) überwiegen bei 70 Prozent der Vogelarten die Trends mit unklarer Einstufung. Ein Fünftel der Arten wurde als stabil eingestuft, während bei jeweils einer Art eine signifikante Zunahme (Neuntöter) bzw. Abnahme (Braunkehlchen) festgestellt wurde. Im Langzeittrend (1998 bis 2019) haben die Bestände von rund 40 Prozent der Vogelarten abgenommen, darunter etwa Grauammer, Girlitz oder Rebhuhn. Ein Achtel der Arten zeigte in diesem Zeitraum stabile Bestände (Turmfalke, Wendehals, Star) und bei einem weiteren Achtel kam es zu einer Bestandszunahme (Feldsperling, Stieglitz).

Die Vogelschützer nennen zwei Gründe, die ihnen für die derzeitige Stabilisierung der heimischen Kulturlandvögel auf niedrigem Niveau wesentlich erscheinen. Einerseits profitieren manche Vogelarten von der zunehmend trockenen Witterung und andererseits haben Biodiversitätsflächen insbesondere Brachen im Ackerland eine positive Wirkung auf die Anzahl und das Vorkommen heimischer Brutvögel. So ist bei der Feldlerche und dem Rebhuhn der Bestandsrückgang vorerst gestoppt. Die Zahl von Wendehals- und Schwarzkehlchenrevieren würde sogar zunehmen. Doch Wichmann betont, dass "dies immer in Relation zum gesamten Beobachtungszeitraum 1998 bis 2019 gesehen werden muss, indem eine markante Abnahme der Bestände der österreichischen Kulturlandschaftsvögel stattgefunden hat".

Grund für die Rückgänge sei der starke Verlust an Strukturvielfalt in den ländlichen Regionen in den vergangenen Jahrzehnten, so Wichmann, der empfiehlt, den ehemals vorhandenen Strukturreichtum im Ackerland durch Brachen, Büsche, Feldgehölze oder Raine weiter zu erhöhen, sowie im Grünland ein- oder zweimähdige Wiesen wiederherzustellen. "Wir benötigen österreichweit zehn bis 14 Prozent ökologisch wertvolle Flächen damit unsere Vogelwelt sich wieder erholen kann", erklärte Wichmann.

Quelle: Agenturen