APA/APA/dpa/Carsten Koall

Berlin: Brand in Flüchtlingsunterkunft am früheren Flughafen

0

In einer zentralen Flüchtlingsunterkunft auf dem Gelände des ehemaligen Berliner Flughafens Tegel in Deutschland ist am Dienstag ein zur Unterbringung genutztes großes Leichtbauzelt abgebrannt. Wie die Feuerwehr mitteilte, gab es nach ersten Erkenntnissen keine Verletzten. Zuvor hatten die Einsatzkräfte nach eigenen Angaben aufgrund der ersten Alarmmeldungen über das Feuer einen Großalarm ausgelöst.

Laut Feuerwehr brannte eines der tausend Quadratmeter großen Unterkunftszelte der Einrichtung komplett nieder, die Rauchsäule war weithin in der Stadt zu sehen. Seit 2022 gibt es am früheren Flughafen Tegel das sogenannte Ukraine-Ankunftszentrum, um Flüchtlinge aus der Ukraine provisorisch unterzubringen und zu betreuen. Die Menschen leben dort in mehreren großen Leichtbauzelten.

ribbon Zusammenfassung
  • Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Berlin-Tegel ist ein großes Zelt der Flüchtlingsunterkunft vollständig niedergebrannt.
  • Bei dem Brand wurden keine Personen verletzt, die Feuerwehr hatte nach Eingang der Alarmmeldungen einen Großalarm ausgelöst.
  • Das abgebrannte Zelt gehörte zum Ukraine-Ankunftszentrum, das seit 2022 Flüchtlinge provisorisch unterbringt.

Mehr aus Chronik