Bei Ausreise aus Tirol ab sofort Test nötig

12. Feb 2021 · Lesedauer 1 min

In Tirol sind am Freitag wegen der Ausbreitung der südafrikanischen Coronavirus-Variante die Ausreisetests gestartet. Getestet wird an Landes- und Bundesgrenzen von Polizei und Bundesheer.

Das Verlassen des Bundeslandes ist nur mehr mit einem negativen Coronatest möglich, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Die Regelung gilt für zehn Tage, kündigte die Bundesregierung nach einem Tauziehen um Maßnahmen mit dem Land am Dienstag an.

Ausnahme für Kinder, Durchreisende und Blaulichtorganisationen

Ausgenommen von der Testpflicht ist Osttirol, auch Kinder bis zehn Jahre müssen keinen Test vorweisen. Wer durch Tirol nur durchfährt, braucht sich ebenfalls nicht um die Testpflicht kümmern. Für die Exklave Jungholz und das nur von Deutschland aus erreichbare Hinterriß beim Achensee gibt es auch eine Ausnahme.

Strafen bis zu 1.450 Euro drohen

Ob die Menschen auch tatsächlich einen Antigen- oder PCR-Test gemacht haben, kontrollieren Polizei und Bundesheer an den Landesgrenzen. 1.200 zusätzliche Polizisten und Soldaten werden im Einsatz sein. Sollte jemand ohne Test erwischt werden, drohen Strafen in Höhe von bis zu 1.450 Euro.

Deutschland stuft Tirol als Mutationsgebiet ein

Deutschland reagierte auf die Ausbreitung der südafrikanischen Virus-Mutante in Tirol und stufen es als Mutationsgebiet ein. Experten aus dem Innen-, Außen- und Gesundheitsministerium haben Grenzkontrollen und "Einreiseverbote" zu Tirol und Tschechien beschlossen. Sie starten am Sonntag.
 

Quelle: Agenturen