APA - Austria Presse Agentur

Bedenklicher Todesfall: 36-Jährige in Wien möglicherweise ermordet

16. Juli 2021 · Lesedauer 2 min

Eine 36-jährige Frau starb am vergangenen Sonntag in einem Wiener Spital, in das sie kurz zuvor mit lebensgefährlichen Verletzungen eingeliefert worden war. Die Polizei vermutet ein Gewaltverbrechen und hat eine Obduktion angeordnet.

In den frühen Morgenstunden des vergangenen Sonntags wurde eine 36-jährige Frau mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Sie verstarb wenig später. Auf Grund verschiedener Verletzungsmuster an ihrem Körper konnten die behandelnden Ärzte den Verdacht von Fremdverschulden nicht ausschließen und verständigten die Polizei.

In ersten Erhebungen konnte auch von den Ermittlern des Landeskriminalamts Wien ein Fremdverschulden als Todesursache nicht ausgeschlossen werden. Auf ihrem Körper wurden Hämatome entdeckt. Ob diese Todesursache waren, wird nun geklärt. Die Staatsanwaltschaft Wien ordnete eine gerichtsmedizinische Obduktion der Toten an, um die Todesursache zu klären.

Ein 53-Jähriger hat die Rettung am Sonntag gegen 5.15 Uhr alarmiert, weil sie bewusstlos in der Wohnung des Mannes im Bereich der Vorgartenstraße lag. Sie wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, wo sie später verstarb. In welchem Verhältnis die 36-Jährige mit dem 53-Jährigen stand, ist noch Gegenstand von Ermittlungen. Der Mann wird jedenfalls als möglicher Tatverdächtiger geführt und soll bald einvernommen werden.

Stephan HoferQuelle: Agenturen / Redaktion / hos/APA