APA/APA/HELMUT FOHRINGER/HELMUT FOHRINGER

Badeunfall endete für Norbert Hofer im Spital

28. Juli 2022 · Lesedauer 1 min

Der Urlaub zu Hause im burgenländischen Pinkafeld endete für den dritten Nationalratspräsident Norbert Hofer (FPÖ) zwischenzeitlich im Spital.

Auf Twitter postete Hofer am Donnerstag ein Foto von seinem eingegipsten linken Bein. Passiert sei der Unfall beim Baden. Bis Ende nächster Woche müsse er sich noch schonen, bleibende Folgen dürfte er keine davontragen. Hofer hatte bereits 2003 einen schweren Paragleiterunfall, seitdem ist er auf einen Gehstock angewiesen.

Medien: Gefahr einer Zehen-Amputation bestand

Passiert ist der Badeunfall Medienberichten zufolge im burgenländischen Pinkafeld, Hofers Heimatort. "Das Personal in der Unfallambulanz ist sehr nett", schrieb der ehemalige FPÖ-Kandidat für die Präsidentschaftswahl auf Twitter. Einige Medien berichteten, dass eine Amputation der linken Zehe im Raum gestanden sei. Die Verletzung sei dann aber gut verheilt. Gegenüber der Tageszeitung "Heute" sagte Hofer, dass die Heilung gut voranschreite und es ihm besser gehe.

Der ehemalige FPÖ-Bundesparteiobmann hat seit einigen Jahren mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Im Jahr 2003 erlitt er bei einem Paragleiterunfall eine schwere Wirbelsäulenverletzung. 2020 sprach er offen über Herzprobleme, die Gerüchte über seinen Rücktritt schürten.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam