APA - Austria Presse Agentur

Anschober: "Entwicklung erfüllt uns mit Sorge"

24. Juli 2020 · Lesedauer 2 min

Zum dritten Mal diese Woche sind die Neuinfektionen im dreistelligen Bereich. Gesundheitsminister Anschober appelliert an die Bevölkerung.

"Der Höhepunkt ist mit Abstand noch nicht erreicht", sagt Gesundheitsminister Rudolf Anschober zur weltweiten Corona-Situation. Die aktuellen Entwicklungen erfüllten ihn mit Sorge. Auch in Österreich steigen die Coronazahlen wieder an. Zum dritten Mal diese Woche lagen die Neuinfektionen im dreistelligen Bereich. Die tägliche Steigerungsrate liegt laut AGES bei 2,7 Prozent. 

"Jetzt geht es darum, die Zuwächse zu stabilisieren", erklärt Anschober. Eine exponentielle Entwicklung müsse vermieden werden, damit es nicht zu einer zweiten Welle kommt. "Das wäre das schlimmste", sagt der Gesundheitsminister.

Erste Schritte dazu seien die erweiterte Maskenpflicht, die seit heute in Kraft ist, und die strengeren Einreisebestimmungen. Die Regierung will die entsprechende Reiseverordnung am Nachmittag veröffentlichen. Anschober appelliert auch an die Eigenverantwortung der Bevölkerung Abstand zu halten und Masken zu tragen. "Es geht um den Schutz von Risikopersonen", sagt er. Außerdem will die Regierung weiter verstärkt auf Tests und Contact-Tracing setzen. 

Die hohe Zahl an Tests sei auch ein Grund für den Anstieg der Infektionen. "Wir testen so viel wie noch nie zuvor", sagt der grüne Gesundheitsminister. Die jetzige Situation sei besser als im Herbst, weil man wisse, was zu erwarten sei. Es gebe keinen Grund zum Alarmismus, aber die Zahlen seien auch nicht zu vernachlässigen.

Weltweit gebe es derzeit täglich 250.000 Neuinfektionen. Besonders alarmierend ist laut Anschober, dass die Infektionszahlen in vormaligen Modellregionen wie Israel oder Singapur derzeit stark zunehmen. Anschober will nun wieder ein allgemeines, wöchentliches Update über die Corona-Situation liefern.

Quelle: Redaktion / spe