APA/RKI/Freya Kaulbars

Affenpocken beunruhigen Afrikas Staaten

16. Juni 2022 · Lesedauer 1 min

In Afrika hat die höchste Gesundheitsbehörde seit Jahresanfang 1597 Verdachtsfälle auf Affenpocken festgestellt.

66 von ihnen seien gestorben. Falls eine weltweite Impfkampagne zur Eindämmung der Seuche gestartet werde, sollte diese auf dem afrikanischen Kontinent beginnen, forderte der Direktor der Behörde, Ahmed Ogwell Ouma, am Donnerstag.

"Die Belastung, das Risiko und die Ausbreitung sind höher in Afrika." Fälle gab es unter anderem in der Demokratischen Republik Kongo, Nigeria, Marokko und Ghana.

WHO überlegt Warnstufe 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will am kommenden Donnerstag entscheiden, ob sie die höchste Warnstufe wegen des Affenpocken-Ausbruchs ausruft. Dabei geht es darum festzustellen, ob ein internationaler Gesundheitsnotstand vorliegt, wie WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Dienstag sagte.

Hauptfokus West- und Zentralafrika 

Die Viruserkrankung verbreitet sich hauptsächlich in West- und Zentralafrika und nur sehr selten andernorts. Mehr als 30 Länder, in denen die Affenpocken üblicherweise nicht auftritt, haben Ausbrüche gemeldet.

Jan ForoboskoQuelle: Redaktion / foj