puls24.at

39 Verletzte bei Messerattacke in Schule in China

Juni 04, 2020 · Lesedauer 2 min

Ein mit einem Messer bewaffneter Angreifer hat in einer Volksschule im Süden Chinas 37 Schüler und zwei Erwachsene verletzt. Die Verwundeten seien ins Krankenhaus gebracht worden, "keiner von ihnen ist in Lebensgefahr", teilten die Behörden in der Region Guangxi am Donnerstag mit. Der rund 50 Jahre alte Angreifer sei "unter Kontrolle".

Örtliche Medien berichteten, bei dem Täter habe es sich um einen Wachmann gehandelt. Der Vorfall in der Volksschule von Wangfu ereignete sich zu Schulbeginn um 8.30 Uhr. "37 Schüler erlitten leichte Verletzungen und zwei Erwachsene erlitten schwerere Verletzungen", erklärten die Behörden. Bei den Erwachsenen handelt es sich demnach um Lehrpersonal.

Die Schulen in der Region waren erst im Mai wieder geöffnet worden, nachdem sie wegen der Corona-Pandemie monatelang geschlossen waren. In China gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Angriffe in Schulen, was die Behörden zur Verstärkung der Sicherheitsmaßnahmen bewegte.

Im November kletterte ein Mann über eine Kindergartenmauer im Südwesten der Provinz Yunnan und besprühte Menschen mit einer ätzenden Flüssigkeit. 51 Menschen wurden verletzt, die meisten davon Kinder. Im vergangenen September starben acht Schulkinder bei einem "schulbezogenen Kriminalfall" in der zentralen Provinz Hubei. Im April 2018 tötete ein Mann neun Schüler auf deren Heimweg von der Schule. Es handelte sich um einen der tödlichsten Messerangriffe der vergangenen Jahre in der Volksrepublik.

Quelle: Agenturen