APA/APA/AFP/JEAN-BAPTISTE LACROIX

200.000 Dollar monatlicher Unterhalt für Kardashian von Kanye West

30. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Laut Medienberichten soll Kim Kardashian monatlich 200.000 US-Dollar von Rapper Kanye West bekommen.

Trotz gemeinsamem Sorgerecht wird Kardashian 200.000 Dollar (derzeit 193.000 Euro) pro Monat Kindergeld erhalten, da die Kinder die meiste Zeit mit ihr verbringen werden, berichtete die New York Post.

Das prominente Paar heiratete 2014. Die Kinder sind 3, 4, 6 und 9 Jahre alt. Kardashian reichte letztes Jahr die Scheidung ein, da sie unüberbrückbare Differenzen geltend machte.

Mehrere Medien berichteten unter Berufung auf Dokumente des Obersten Gerichts von Los Angeles County über Einzelheiten der Scheidungsvereinbarung. Demnach müssen sich die Eltern darauf einigen, welche Schule die Kinder besuchen werden und andere Entscheidungen, die Therapie, Beratung oder religiöse Aktivitäten betreffen, so die Post unter Berufung auf das Gerichtsdokument.

Die Kinder dürfen sich nicht weiter als 60 Meilen (100 km) von Kardashians Haus in Hidden Hills bei Los Angeles entfernen, bevor sie die High School abschließen oder 19 Jahre alt werden, berichtet die Post. Jeder Elternteil wird an den Geburtstagen und anderen besonderen Anlässen Zugang zu den Kindern haben, so die Post.

Ye hat zugestimmt, ein Grundstück in Hidden Hills an Kardashian zu übertragen, die auch Grundstücke in Malibu und Riverside, Kalifornien, und Harrison, Idaho, behalten wird, so die Post.

Keine der beiden Parteien wird dem anderen Ehegatten Unterhalt zahlen, und jeder wird für seine eigenen Schulden aufkommen, berichtete Sky News. Sie werden sich die Kosten für die private Sicherheit, die Schule und die Universität ihrer Kinder teilen, so Sky.

Ein Sprecher von Kardashian lehnte eine Stellungnahme ab. Vertreter von Ye reagierten nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Ye hat in den letzten Monaten für Kontroversen gesorgt, indem er öffentlich große Firmenkooperationen beendete und sich in den sozialen Medien gegen andere Prominente aussprach. Seine Twitter- und Instagram-Konten wurden gesperrt, und einige seiner Beiträge, die von den Nutzern als antisemitisch verurteilt wurden, wurden von den Social-Media-Plattformen entfernt. Ein Treffen zwischen Ye, Donald Trump und dem White-Supremacist Nick Fuentes in der vergangenen Woche führte zu seltener republikanischer Kritik am ehemaligen Präsidenten.

Mehr dazu:

Quelle: Agenturen