APA/APA/dpa/Sebastian Gollnow

Corona: 31.128 Neuinfektionen, 2.032 Personen im Spital

12. Feb. 2022 · Lesedauer 3 min

Von Freitag auf Samstag wurden in Österreich 31.128 Neuinfektionen sowie 23 neue Corona-Tote gemeldet.

Die fünfte Corona-Welle hat ihren Peak überschritten und ist nunmehr auf hohem Niveau rückläufig. Am Samstag meldeten die Ministerien 31.128 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Außerdem wurden 23 weitere Todesopfer registriert, wodurch seit Pandemiebeginn vor knapp zwei Jahren bereits 14.360 Menschen an den Folgen einer Infektion gestorben sind. Leicht rückläufig war am Samstag auch die Zahl der Spitalspatientinnen- und Patienten.

Dritthöchster Samstagswert

Österreichweit mussten 2.032 Infizierte im Krankenhaus behandelt werden - um 42 weniger als noch am Freitag. Innerhalb der vergangenen Woche mussten aber 149 Patienten neu aufgenommen werden, das ist eine Steigerung von acht Prozent. Auf Intensivstationen lagen am Samstag 185 Schwerkranke, um drei weniger als am Vortag, im Wochenvergleich gab es einen Rückgang von 13 Patienten.

Die 31.128 Neuinfektionen sind der dritthöchste Samstagswert - vor einer Woche wurden 32.258 neue Fälle registriert, vor zwei Wochen, am 29. Jänner, waren es sogar 34.748 gewesen. Der Sieben-Tages-Schnitt an täglichen Neuinfektionen betrug am Samstag 31.587, die Sieben-Tage-Inzidenz 2.475,3 Fälle auf 100.000 Einwohner. Am Samstag gab es österreichweit 337.544 bestätigte aktive Fälle.

Die aktuellen Zahlen für Österreich (Stand: 12. Februar 2022, 09:30 Uhr): 31.128 Neuinfektionen. 2.248.713 bestätigte Fälle. 1.896.809 Genesene. 14.360 Todesfälle. 2.032 hospitalisiert, davon 185 intensiv.

Neuinfektionen in den Bundesländern seit der gestrigen Meldung:

  • Burgenland: 655
  • Kärnten: 2.340
  • Niederösterreich: 5.433
  • Oberösterreich: 5.251
  • Salzburg: 1.635
  • Steiermark: 5.483
  • Tirol: 2.643
  • Vorarlberg: 1.774
  • Wien: 5.914 

Im Schnitt wurden in der vergangenen Woche täglich 20,9 Todesopfer registriert, in Summe waren es 146 Tote. Pro 100.000 Einwohner sind seit Beginn der Pandemie 160,8 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Kärnten besitzt höchste Inzidenz

Seit Pandemiebeginn hat es in Österreich bereits 2.248.713 bestätigte Fälle gegeben. Als genesen gelten 1.896.809 Personen. Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz ist derzeit Kärnten mit 3.250,6, gefolgt von Vorarlberg, Oberösterreich und Steiermark (3.027, 2.885,7 bzw. 2.579,4). Dahinter reihen sich Salzburg (2.443,9), Tirol (2.434,4), Niederösterreich (2.177,3), Wien (2.115) und das Burgenland (1.951,3).

In den vergangenen 24 Stunden wurden insgesamt 912.985 PCR- und Antigen-Schnelltests eingemeldet. Davon waren 661.796 aussagekräftige PCR-Tests, 4,7 Prozent fielen positiv aus.

Am Freitag wurden österreichweit nur 17.634 Impfungen durchgeführt. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 6.780.335 Personen bereits zumindest eine Impfung erhalten. Genau 6.223.293 Menschen und somit 69,7 Prozent der Österreicher verfügen über einen gültigen 2G-Nachweis. Am höchsten ist die Schutzrate (gültiges Zertifikat im Burgenland mit 75,8 Prozent. In Niederösterreich haben 71,6 Prozent der Bevölkerung einen validen Schutz, in der Steiermark 70,6 Prozent. Nach Wien (68,7), Tirol (68,1), Kärnten (66,6), Salzburg (66,1) und Vorarlberg (65,6) bildet Oberösterreich das Schlusslicht mit 65,4 Prozent.

Quelle: Redaktion / pea