APA - Austria Presse Agentur

2G-Regel verkündet: Andrang auf Impfbus in Salzburg

06. Nov 2021 · Lesedauer 2 min

Das Salzburger Rote Kreuz hat am Samstagvormittag einen starken Andrang auf den am Europark ganztägig stationierten Impfbus verzeichnet.

Das Salzburger Rote Kreuz hat am Samstagvormittag einen starken Andrang auf den am Europark ganztägig stationierten Impfbus verzeichnet. Kurz zuvor war die bundesweite Verschärfung der Corona-Präventionsmaßnahmen ab kommender Woche von der Bundesregierung und den Landeshauptleuten beschlossen und öffentlich verlautbart worden. Auch am Salzburger Hauptbahnhof und in mehreren Gemeinden in Flachgau-Umgebung bietet das Rote Kreuz offene Impfmöglichkeiten an.

Landeshauptmann Wilfried Haslauer ließ am gestrigen Freitag verlauten, es sei "oberstes Ziel, den Impffortschritt zu erhöhen sowie die nötigen Auffrischungsimpfungen zu forcieren". Man lege "nun alle Anstrengung in die Auffrischungsimpfungen", die weiterhin "niederschwellig und flächendeckend" angeboten würden.

Rekord könnte geknackt werden

Am Vormittag standen noch keine genauen Zahlen zur Verfügung, das Rote Kreuz teilte jedoch mit, dass der Tagesrekord der im Impfbus verabreichten Impfungen geknackt werden könnte. Der bisherige Höchstwert für ganztägige Einsätze des seit Juli betriebenen Impfbusses datiert laut Angabe des Roten Kreuzes vom vergangenen Mittwoch und liegt bei knapp 350 Impfdosen, ebenfalls beim Europark. Detaillierte Angaben wurden gegen Abend erwartet.

Bereits im Vorfeld des gestrigen Beschlusses über die bundesweite 2G-Regelung wurde in Salzburg die Aufstockung der für die Impfung zur Verfügung stehenden Infrastruktur in die Wege geleitet. Zusätzlich zu den bereits geplanten wurden 50 weitere landesweite Impfaktionen anberaumt, wie ein Sprecher des Landes der APA mitteilte. Das Landesmedienzentrum betonte, man sei "immer darauf vorbereitet gewesen, die Kapazitäten hochzufahren, sobald das Impfinteresse ansteigt" und sprach angesichts der erhöhten Impfwilligkeit in der Bevölkerung von einer "Chance, auf die wir gewartet haben". In mehreren Bezirken können nun jeweils dienstags, donnerstags und samstags Impfstraßen ohne Voranmeldung besucht werden. Die Buchung eines Impftermins ist nach wie vor über die gewohnten Kanäle des Roten Kreuzes möglich.

Quelle: Agenturen / koa