APA/APA/AFP/ATTILA KISBENEDEK

Ukraine stellt russischen Gas-Transit durch Luhansk nach Europa ein

11. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Die Ukraine stellt den Gas-Transit von Russland nach Europa über Luhansk ein. Das betrifft fast ein Drittel der Gasmenge, die im besten Fall nach Europa gelangen kann.

Kriegsbedingt wird der Stopp ab Mittwoch schlagend. Es fallen bis zu 32,6 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag weg - das sei fast ein Drittel der täglich über die Ukraine nach Europa transportierbaren Höchstmenge, teilte der ukrainische Gasnetzbetreiber am Dienstag mit. Aufgrund der russischen Besatzung sei es unmöglich geworden, über den Punkt Sochraniwka Gas an andere Verteilstationen weiterzuleiten, hieß es.

Umleitung unmöglich

Der Betreiber berief sich auf einen Fall "höherer Gewalt". Russlands Energieriese Gazprom, der zuletzt täglich fast 100 Millionen Kubikmeter Gas durch die Ukraine in Richtung Europa gepumpt hatte, wies das zurück. Gazprom habe "keinerlei Bestätigungen über Umstände höherer Gewalt" erhalten, sagte Sprecher Sergej Kuprijanow der Agentur Interfax zufolge. Die nun wegfallenden Lieferungen stattdessen über andere Routen umzuleiten, sei technisch nicht möglich.

Aktuelle Informationen zum Krieg in der Ukraine im PULS 24 Liveblog: 

Die vertraglich mögliche maximale Auslastung für den ukrainischen Gastransit nach Europa liegt bei 109 Millionen Kubikmetern pro Tag. Die Hauptroute für russisches Gas nach Europa ist jedoch die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1.

Russische Truppen vor Luhansk

Zweieinhalb Monate nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine hatte Moskau am Dienstagvormittag mitgeteilt, gemeinsam mit prorussischen Separatisten bis an die Verwaltungsgrenzen von Luhansk vorgedrungen zu sein.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam