APA - Austria Presse Agentur

Online-Handel profitiert von Lockdown vor Weihnachten

22. Nov 2021 · Lesedauer 4 min

Vom Lockdown wird auch dieses Jahr voraussichtlich der Online-Handel vom Weihnachtsgeschäft profitieren. Das teilte das E-Commerce-Gütezeichen anhand einer Erhebung mit.

Süßer die Kassen nie klingeln - als für den Online-Handel in einem Lockdown vor Weihnachten. Auch heuer wird E-Commerce wieder sehr vom Weihnachtsgeschäft profitieren, teilte das E-Commerce-Gütezeichen am Montag anhand einer Erhebung mit. Demnach werden die Österreicherinnen und Österreich fast gleich viel online ausgeben wie im stationären Handel. Das Ergebnis der Online-Umfrage kam noch vor Bekanntgabe des neuen Stillstands zustande. 62 Prozent beschenken sich auch selbst.

Mehr als ein Zehntel verzichtet auf Packerln

Frau und Herr Österreicher dürften den Angaben zufolge immer mehr auf ein virtuelles Christkindl setzen. Während generell nur ein Fünftel (21,2 Prozent) mehr als die Hälfte der Einkäufe im Internet erledigt, ist dieser Anteil zu Weihnachten nämlich mehr als doppelt so hoch: 48,3 Prozent wollen zumindest die Hälfte der Weihnachtsgeschenke online besorgen. 13,6 Prozent werden heuer überhaupt auf Packerln verzichten, 38,1 Prozent kaufen nur was sein muss im Internet.

Dobcak: "Verlasse mich auf Wiederaufleben der wirtschaftlichen Hilfen"

Peter Dobcak, Obmann der Gastronomie in der Wirtschaftskammer, kritisiert im PULS 24 Interview, dass man auf Hilfen teils monatelang warten müsse.

"Manche können es gar nicht erwarten, Weihnachtsgeschenke einzukaufen. Andere packt beim Gedanken daran nicht die Vorfreude, sondern das nackte Grauen, denn sie assoziieren damit vor allem Stress und überfüllte Geschäfte", so Thorsten Behrens, Geschäftsführer des Österreichischen E-Commerce-Gütezeichens, in dessen Auftrag 1.000 Menschen in Österreich im Internet zu ihrem Weihnachts-Einkaufsverhalten befragt wurden. "Der nach der Befragung verkündete Lockdown wird sicherlich ein weiterer wichtiger Grund für den virtuellen Geschenkekauf sein und den ohnehin bereits hohen Online-Shopping-Anteil noch weiter steigern." Denn die Zeit für Weihnachtseinkäufe im stationären Handel werde dadurch stark reduziert.

Wenig Gedränge und mehr Auswahl beim online Shopping

Die im Internet befragten Menschen kaufen ihre Weihnachtsgeschenke zu gut 85 Prozent online, weil sie dort in aller Ruhe aussuchen und vergleichen können. 80 Prozent schätzen besonders, dass sie nicht an Öffnungszeiten gebunden sind und jederzeit pausieren können. Gut 76 Prozent der Befragten sehen es als großen Vorteil, dass sie im Internet - quasi auf kleinstem Raum - ein wesentlich größeres Angebot vorfinden. Und für knapp 74 Prozent ist es ausschlaggebend, dass sie Zeit sparen würden.

Jeweils gut 70 Prozent nennen als Pluspunkte, sich nicht sofort entscheiden zu müssen sowie das Vermeiden von Parkplatzsuche und Getümmel. Ein offenbar figurbewusstes Viertel sieht den Vorteil, nicht in Versuchung zu kommen beim analogen Einkauf zu Glühwein und Keksen zu greifen.

Will: Amazon-Förderprogramm wird fortgesetzt

Der Geschäftsführer des Handelsverbandes Rainer Will spricht im PULS 24 Interview über die Auswirkungen des Lockdowns auf den Handel.

Lugner fordert Sonntagsöffnung nach Lockdown

Für die Geschäfte, die während des Lockdowns geöffnet haben, fordert die Gewerkschaft GPA erneut kürzere Öffnungszeiten. Wie schon in vorangegangenen Lockdowns sollen Geschäfte auch jetzt wieder um 19 Uhr schließen. Grund dafür sei unter anderem die Sicherheit der Handelsangestellten: "Vor allem weibliche Handelsangestellte wollen nicht im Dunkeln durch menschenleere Gassen nach Hause gehen", so Gewerkschaftsvorsitzende Barbara Teiber in einer Aussendung am Montag.

Darüber hinaus würden kürzere Öffnungszeiten für ausreichend Personal sorgen und verhindern, dass oft kurzfristig eingesprungen werden muss. In vergangenen Lockdowns habe man sich gemeinsam mit den Sozialpartnern auf kürzere Öffnungszeiten verständigt, diesmal fühlt sich die Gewerkschaft vom Gesundheitsministerium nicht ausreichend einbezogen. Während des Lockdowns dürfen nur Geschäfte zur Grundversorgung öffnen, darunter fallen Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Drogerien, Trafiken und Tankstellen.

Für die Zeit nach dem Lockdown ab dem 13. Dezember wünscht sich Einkaufszentrumsbetreiber Richard Lugner die Möglichkeit, seine Pforten auch am Sonntag zu öffnen. Das Weihnachtsgeschäft sei in der Kürze der Zeit nicht zu bewältigen, deshalb sollten die Öffnungszeiten am Vor-Weihnachtswochenende auch auf Sonntag (19. Dezember) ausgedehnt werden, hieß es in einer Aussendung. Lugner hatte schon in der Vergangenheit mehrmals die generelle Sonntagsöffnung des Handels gefordert.

Quelle: Agenturen / pea