APA/APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/ROSS KINNAIRD

Zalatoris führt bei PGA-Championship - Österreicher im Cut

21. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Der auf der PGA-Tour noch sieglose US-Amerikaner Will Zalatoris hat sich am Freitag (Ortszeit) auf der zweiten Runde der PGA Championship der Golfer in Tulsa mit einer 65 solo in Führung gesetzt. Er liegt einen Schlag vor dem Chilenen Mito Pereira und drei vor seinem Landsmann Justin Thomas. Mit Bubba Watson ist ein weiterer US-Akteur Vierter, ihm gelang mit einer 63 die beste Runde des Tages. Bernd Wiesberger (17.) und Sepp Straka (53.) kamen ebenso weiter wie Tiger Woods.

Der US-Superstar verbesserte sich im Vergleich zur Auftaktrunde mit einer 69 um fünf Schläge und ging gleichauf mit Straka in das Wochenende. Der Event im Southern Hills Country Club ist erst das zweite von Woods bestrittene PGA-Turnier nach seinem Unfall, nachdem er beim Masters im April 47. geworden war. Der 46-Jährige hatte Anfang des Vorjahres bei einem Autounfall komplizierte Beinbrüche erlitten. "Ich musste mich anstrengen und anfangen zu arbeiten. Das habe ich getan", sagte Woods gegenüber ESPN.

Wiesberger verbesserte sich um 39 Plätze. Er hatte auf der "back nine" früh drei Birdies verzeichnet, fing sich bis zur Halbzeit seiner Runde aber noch zwei Bogeys ein. Birdies auf den Löchern fünf und sechs brachten Österreichs Nummer zwei jedoch wieder nach vorne. "Ich bin mit allen Aspekten meines heutigen Spiels sehr zufrieden", zog der 36-Jährige ein positives Resümee, nachdem er seine Runde bei windigen Bedingungen zu absolvieren hatte.

Straka kam nach zwei Birdies mit einem Doppelbogey auf dem neunten Loch in Bedrängnis, spielte dann aber Par aus und lag im Endeffekt wie Woods einen Schlag unter der Cutlinie. Watson gelang eine Verbesserung von Position 56, der nach Runde eins in Führung gelegene Nordire Rory McIlroy liegt fünf Schläge zurück auf dem fünften Platz. Wiesberger fehlen nur drei Schläge auf ihn.

Am Cut gescheitert sind u.a. der Ex-Weltranglistenerste Dustin Johnson sowie der aktuelle Ranking-Leader Scottie Scheffler. Der Masters- und vierfache Saisonsieger brachte nach einer 71er-Runde nur eine 75 zuwege, das waren in Summe zwei Schläge zu viel.

Quelle: Agenturen