APA/KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

WM 2022: US-Journalist Wahl starb in Katar eines natürlichen Todes

14. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

US-Sportjournalist Grant Wahl ist bei der Fußball-WM in Katar eines natürlichen Todes gestorben. Das teilte seine Frau Céline Gounder nach einer Obduktion in New York mit.

Demnach starb Grant an einer Ruptur des Aortenaneurysma (Erweiterung der Hauptschlagader) mit einem Bluterguss im Herzbeutel. "Keine Wiederbelebung oder Schocks hätten ihn gerettet. Sein Tod stand in keinem Zusammenhang mit Covid. Sein Tod stand in keinem Zusammenhang mit dem Impfstatus", schrieb Gounder.

Wahl war während des Viertelfinales zwischen Argentinien und den Niederlanden auf der Medientribüne des Lusail Stadions zusammengebrochen. Rettungskräfte hatten noch lebensrettende Maßnahmen eingeleitet und ihn ins Hamad General Hospital gebracht. Wahl starb im Alter von 48 Jahren. Der Journalist selbst hatte zuvor im Internet geschrieben, er sei gesundheitlich angeschlagen.

Bruder spekulierte auf Mord

Sein Bruder Eric Wahl hatte unmittelbar nach dem Schicksalsschlag Mutmaßungen angestellt, wonach Grant ermordet worden sei. "Ich entschuldige mich unmissverständlich", schrieb Eric Wahl mittlerweile, er entschuldigte sich für die Spekulationen. Er glaube nicht mehr, dass sein Bruder ermordet wurde.

Zuvor wegen Regenbogen-Shirt festgehalten worden

Vor dem Vorrunden-WM-Spiel USA gegen Wales am 21. November war Grant Wahl eigenen Angaben zufolge für 25 Minuten von Sicherheitskräften festgehalten worden, weil er ein T-Shirt in Regenbogenfarben trug, um seine Unterstützung für die LGBTQI*-Community zu demonstrieren. LGBT ist die englische Abkürzung für lesbisch, schwul, bisexuell und Transgender. Homosexualität ist in Katar verboten und wird mit bis zu sieben Jahren Gefängnis bestraft.

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz