APA/APA/AFP/SEBASTIEN BOZON

Wimbledon: Thiem nach Fünfsatzkrimi ausgeschieden

0

Dominic Thiem muss sich dem favorisierten Stefanos Tsitsipas erst im Tiebreak des fünften Satzes geschlagen geben. Damit sind alle vier Österreicher in der ersten Wimbledon-Runde ausgeschieden.

Bei seiner Fünfsatzniederlage zum Auftakt des Tennis-Rasenklassikers von Wimbledon hat Dominic Thiem am Mittwoch seine alte Klasse aufblitzen lassen.

Nach einem bisher enttäuschenden Jahr 2023 brachte er Stefanos Tsitsipas, aktuelle Nummer fünf der Welt, mit tollem Spiel an den Rand einer Niederlage, ging nach 3:55 Stunden aber schließlich als 6:3,6:7(1),2:6,7:6(5),6:7(8)-Verlierer vom Platz.

Aufschlag am Montag, Finish am Mittwoch

Die Partie war am Montag bei Satzführung Thiems aufgrund des Regens vertagt worden. Die Unterbrechung sollte sich für Thiem vorerst als Nachteil, für den Weltranglisten-Fünften hingegen als kleiner Vorteil erweisen.

Der 24-Jährige, der in Wimbledon noch nie über die dritte Runde hinausgekommen ist, zeigte am Mittwoch ab Fortsetzung beim Stand von 3:6,4:3 aus seiner Sicht eine klare Steigerung.

Da hatte er den Unterschied zu Thiem nicht unter Beweis stellen können. Da war Thiem als Nummer 91 der Welt bei seinem siebenten Antreten in Wimbledon, dem ersten als Grand-Slam-Sieger und seit vier Jahren, der überzeugendere der beiden Akteure gewesen und hatte den ersten Durchgang nach 33 Minuten souverän geholt.

Tsitsipas stärker im Tiebreak

Der zweite Satz war dann bis zum Stopp recht ausgeglichen verlaufen und führte nach der Fortsetzung am Mittwoch auch ins Tiebreak. Dort stand Thiem mit nur einem Punktgewinn freilich auf verlorenem Posten.

Und auch wenn er den Rückschlag relativ gut wegsteckte, im hart umkämpften dritten Game des dritten Satzes fünf Breakbälle abwehrte, musste er seine beiden folgenden Aufschlagspiele dann doch abgeben. Der Grieche holte sich den Satz mit 6:2.

AFP

Satz vier an den Österreicher

Doch der Wimbledon-Achtelfinalist von 2017 bewies Nervenstärke, zeigte sich im vierten Durchgang wieder selbstbewusster und weniger fehleranfällig. Die logische Konsequenz war ein neuerliches Tiebreak, in dem es bis zu Thiems 3:2 ebenso ausgeglichen dahinging.

Dann stellte er mit einem Mini-Break sogar auf 4:2 und fixierte ab dem 6:3 im dritten Anlauf den Ausgleich zum 2:2 in Sätzen.

Grieche siegt mit "Bauchweh"

Ähnlich stark machte Thiem im finalen Durchgang weiter, sogar das Break zum 4:3 schien geschafft. Das wurde nach einer Challenge von Tsitsipas aber wieder abgesagt, der Grieche stellte mit "Bauchweh" auf 4:4. Thiem wusste weiter mit variantenreichem Spiel und starken Schlägen von der Grundlinie zu gefallen und steuerte einem weiteren Tiebreak entgegen.

Beim Stand von 5:6 verschaffte der 29-Jährige seinem Kontrahenten dann mit seinem ersten Doppelfehler den ersten Matchball, nur um diesen abzuwehren und tatsächlich das Tiebreak zu erzwingen.

Dort musste Tsitsipas einmal mehr sein bestes Tennis auspacken, erspielte sich beim 9:7 weitere Matchbälle und belohnte sich dafür auch.

ribbon Zusammenfassung
  • Dominic Thiem muss sich dem favorisierten Stefanos Tsitsipas erst im Tiebreak des fünften Satzes geschlagen geben.
  • Damit sind alle vier Österreicher in der ersten Wimbledon-Runde ausgeschieden.
  • Endstand: 6:3,6:7(1),2:6,7:6(5),6:7(8)