APA/APA/BIRGIT EGARTER/BIRGIT EGARTER

Weißhaidinger hofft auf Topleistung zu Saisonende

06. Sept. 2022 · Lesedauer 2 min

Bei den Großereignissen als Zehnter der WM in Eugene und Neunter der EM in München ist Lukas Weißhaidinger in diesem Sommer nicht vom Glück begünstigt gewesen. Beim Finale der Diamond League in Zürich will Österreichs Diskus-Ass mit einem Topergebnis glänzen. "Es ist eine Ehre, dabei sein zu dürfen. Im Vorjahr war ich in Zürich Sechster, konnte meine Bestform nach Olympia nicht mehr abrufen. Das Ziel für heuer muss sein, es besser zu machen", sagte Weißhaidinger.

Die Stimmung sei in jedem Fall ganz besonders. "Der Letzigrund ist für uns Leichtathleten bekanntermaßen ein besonderer Platz", meinte der ÖLV-Rekordhalter. Der Donnerstag im Stadion ist ausverkauft, 25.000 Zuschauerinnen und Zuschauer finden Platz, es geht um die Ermittlung der Siegerinnen und Sieger in 26 Disziplinen. Der Diskuswurf geht ab 18.15 Uhr in Szene (live Sky). Am Mittwoch kommen bereits sechs mit dem Diamanten versehenen Bewerbe zur Austragung, und zwar auf dem Sechseläutenplatz mitten in der Stadt.

Der Olympiadritte Weißhaidinger sicherte sich nach dem Antreten in drei der vier Meetings (4. Birmingham, 5. Rabat, 2. Rom) als Gesamtvierter einen Platz im Finale der besten sechs, Topfavorit ist der vierfache Saisonsieger in der Eliteliga und Weltmeister Kristjan Ceh aus Slowenien. Nicht mit dabei sind von den heurigen Medaillengewinnern Vize-Weltmeister und Europameister Mykolas Alekna aus Litauen, der allerdings nur einmal einen Startplatz in der Diamond League bekam und in Stockholm Zweiter wurde, sowie der Olympia-Zweite Simon Pettersson aus Schweden und der EM-Dritte Lawrence Okoye aus Großbritannien, die die Qualifikation verpassten.

Für den Sieger gibt es 30.000 US-Dollar (30.240 Euro) und eine Wildcard für die WM 2023 in Budapest, Platz zwei ist mit 12.000 dotiert, Rang drei mit 7.000.

"Wir werden das Risiko relativ gering halten. Die Anweisung für Lukas lautet, dass er möglichst viele gültige Versuche abrufen sollte. Die entsprechende Weite kommt dann hoffentlich von selbst", erklärte Trainer Coach Gregor Högler. Titelverteidiger ist Olympiasieger Daniel Stahl, der wie Weißhaidinger heuer bei WM und EM leer ausging. Weiters am Start sind der WM-Dritte Andrius Gudzius aus Litauen, der Australier Matthew Denny und der US-Amerikaner Sam Mattis.

Quelle: Agenturen