APA - Austria Presse Agentur

WAC will Hartberg abschütteln - Muslic-Debüt bei Ried

22. Jan 2021 · Lesedauer 2 min

Der Neustart der Fußball-Bundesliga nach der Winterpause wird am Samstag um 17.00 Uhr mit drei Partien fortgesetzt. Der Wolfsberger AC empfängt den TSV Hartberg und kann nach dem schwachen Saisonstart den Aufwärtstrend fortsetzen und einen Konkurrenten im Kampf um die Teilnahme an der Meistergruppe abschütteln. Die Wiener Austria muss zur Wahrung ihrer Chancen bei der SV Ried mit Neo-Trainer Miron Muslic einen Fehlstart vermeiden. Die Admira ist zu Gast in St. Pölten.

Die Wolfsberger haben sich nach einem enttäuschenden Saisonstart zuletzt stark präsentiert. Sturm Graz war mit dem 0:0 im Nachtragsspiel in Wolfsberg zuletzt heilfroh, allerdings erzielten die Lavanttaler erstmals in dieser Saison kein Tor. Nun wollen die Kärntner im Heimspiel gegen den TSV Hartberg einen Konkurrenten um einen Platz in den Top Sechs abschütteln.

Drei Punkte liegen zwischen dem Sechsten WAC und dem Achten Hartberg. Ferdinand Feldhofer stufte den eigentlichen Auftakt in die Frühjahressaison als "wichtiges Spiel" ein. "Der Fokus liegt darauf, mit einem vollen Erfolg frühzeitig einen Schritt Richtung Meistergruppe zu machen", sagte der Trainer der Wolfsberger. "Wir wissen, dass wir eine gute Ausgangsposition haben. Die wollen wir auch nutzen."

Hartberg will dem Gegner das Toreschießen so schwer wie nur möglich machen. Laut Markus Schopp habe man die Vorbereitung genutzt, "solider und besser in der Defensive zu werden". Vorne könnte der in der Winterpause von Wolfsberg in die Oststeiermark übersiedelte Marc Andre Schmerböck gegen seinen Ex-Club einlaufen.

Beim Bundesliga-Debüt von Rieds Neo-Trainer Miron Muslic will die Austria einen Fehlstart in die Frühjahressaison tunlichst vermeiden. Die ersten drei Partien im neuen Jahr werden für die Wiener zum Wegweiser, will Violett auch heuer in der Meistergruppe nicht nur Zuschauer sein. "Wir brauchen einen guten Start, um den Glauben daran zu haben", sagt Austria-Trainer Peter Stöger. Größter Hoffnungsträger ist der wieder fitte Dominik Fitz, der dem Spiel der zuletzt wenig torgefährlichen Austria mehr kreative Elemente geben könnte.

Die Innviertler sind im ersten Spiel unter Muslic aber ebenfalls auf die drei Zähler aus. Als Neunter liegt der Aufsteiger immerhin zwei Zähler vor den nur zehntplatzierten Austrianern. Muslic sah beide Teams in derselben Ausgangslage. "Für alle Mannschaften, die in der unteren Hälfte sind, sieht es ähnlich aus. Es zählt jeder Punkt, jeder Auftritt. Jedes Spiel wird hart umkämpft sein", sagte der 38-Jährige vor seinem Bundesliga-Debüt.

Neue Spieler sollen die Admira aus dem Tabellenkeller führen. Sportdirektor Franz Wohlfahrt hofft vor dem Niederösterreich-Derby bei SKN St. Pölten, die Qualität im Kader gesteigert zu haben. Linksverteidiger Matthias Ostrzolek ist neu im Team, Ex-Salzburger David Atanga und Deutsch-Amerikaner Andrew Wooten sollen den mageren Schnitt von einem Tor pro Spiel anheben. Beim auf Platz sieben liegenden SKN startet Trainer Robert Ibertsberger mit Rückenwind durch eine Vertragsverlängerung aus der Winterpause.

Quelle: Agenturen