WAC schafft historischen Aufstieg - Rapid ausgeschieden

11. Dez 2020 · Lesedauer 2 min

Der WAC hat zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte den Aufstieg in die K.o-Phase der Europa League geschafft. Rapid hingegen hat seine Chance auf einen Aufstieg verspielt.

Der WAC steht zum ersten Mal in der Club-Geschichte in der K.o.-Phase der Fußball-Europa-League. Die Kärntner setzten sich am Donnerstagabend im Duell mit Feyenoord Rotterdam verdient mit 1:0 durch und holten sich das zweite Sechzehntelfinal-Ticket in der Gruppe K neben dem Tabellenersten Dinamo Zagreb. Zum Matchwinner avancierte Dejan Joveljic mit seinem Tor in der 31. Minute. Dem WAC hätte auch schon ein Remis genügt.

Die Truppe von Coach Ferdinand Feldhofer meisterte damit bei der zweiten Teilnahme an der EL-Gruppenphase erstmals diese Hürde. Vergangene Saison war man mit fünf Punkten trotz Teilerfolgen über Rang vier nicht hinausgekommen. Dieses Mal hatte man am Ende doppelt so viele Zähler auf dem Konto, nach zwei Triumphen gegen die Niederländer (zuvor schon 4:1) und einem Erfolg (1:0) sowie Remis (1:1) gegen ZSKA Moskau. Nur gegen Zagreb gab es keinen Punkt und auch Torerfolg.

Bei der Auslosung am Montag in Nyon wartet auf die Kärntner ein schwieriges Los, geht es doch gegen einen Gruppensieger oder einen aus der Champions League umgestiegenen Gruppendritten.

Rapid verspielt Chancen

Rapid Wien verspasste die Chance auf den Aufstieg im Entscheidungsspiel gegen Molde FK. Die Hütteldorfer kamen am Donnerstag zu Hause im direkten Duell mit Molde FK nur zu einem 2:2 (1:1) und beendeten die Gruppe B auf Rang drei hinter Arsenal und Molde.

Magnus Wolff Eikrem schoss die Norweger mit einem Doppelpack (12., 46.) in die K.o.-Runde. Marcel Ritzmaier (43.) hatte Rapid mit seinem Treffer zum 1:1 (43.) hoffen lassen, doch der norwegische Spielmacher brachte die Gäste rund 20 Sekunden nach Wiederbeginn neuerlich in Führung. Der Ausgleich von Melih Ibrahimoglu (90.) kam für eine Wende zu spät.

Quelle: Agenturen