APA - Austria Presse Agentur

Vier Podestplätze für Österreichs Rodler in Winterberg

01. Jan 2022 · Lesedauer 2 min

Der Neujahrstag hat für die österreichischen Rodler in Winterberg vier Weltcup-Podestplätze gebracht. Nico Gleirscher fuhr hinter dem Deutschen Johannes Ludwig auf Platz zwei, als Dritter kam auch Wolfgang Kindl auf das Stockerl. Im Doppelsitzer landeten Thomas Steu/Lorenz Koller und Yannick Müller/Armin Frauscher nach Stürzen der zwischenführenden Toni Eggert/Sascha Benecken und Andris und Juris Sics ebenfalls auf den Rängen zwei und drei.

Den nach Lauf eins auf Platz vier gelegenen Altenberg- und Innsbruck-Sieger Steu/Koller fehlten nur 0,041 Sekunden auf die deutschen Olympiasieger Deutschen Tobias Wendl/Tobias Arlt. Das ÖRV-Paradedoppel trotzte einmal mehr der Fußverletzung von Steu und kam auch im fünften absolvierten Rennen der Saison aufs Stockerl. "Das Resultat ist glücklich zustande gekommen, im Normalfall wäre es heute mit dem Podest knapp geworden. Der erste Lauf war richtig schlecht, der zweite bis zum Labyrinth okay, dann haben wir zweimal quergestellt. Im Vergleich zur Performance in der Bahn war es am Start dafür wieder richtig gut", analysierte Steu.

In der Gesamtwertung ist das Duo mittlerweile schon Dritter, obwohl es drei Rennen verpasst hat. Müller/Frauscher lagen bei ihrem ersten Saisonpodestplatz 0,154 zurück. "Wir haben damit die Vornominierung für Peking bestätigt, können ohne Ergebnisdruck weiterarbeiten und wollen das für weitere Materialtests nutzen", meinte Müller. Juri Gatt/Riccardo Schöpf (+0,316 Sek.) wurden Siebente.

Nico Gleirscher verpasste Platz eins nach Halbzeitführung um 0,068 Sekunden. Er sei mit der Leistung und dem Ergebnis sehr zufrieden, habe es von der Abstimmung her gut getroffen. Altenberg-Triumphator Kindl lag nach starker Aufholjagd vom 18. Zwischenrang aus 0,181 hinter Ludwig. Der Deutsche baute seinen Gesamtführung vor Kindl mit seinem vierten Erfolg weiter aus. "Ich glaube, ich bin in Winterberg noch nie ein normales Rennen gefahren. Es kam aufgrund der warmen Temperaturen auch heute, wie es kommen musste, die späteren Nummern hat es einfach weggefressen. Ich habe gewusst, dass es im zweiten noch kippen kann, hätte mir aber nicht gedacht, noch aufs Podest zu fahren", gestand Kindl.

Jonas Müller belegte Rang fünf, Olympiasieger David Gleirscher kam auf Rang 14, Reinhard Egger schied mit einem Sturz im zweiten Lauf aus. Die Frauen mit der dreifachen Saisonsiegerin Madeleine Egle und die Teamstaffel folgen am Sonntag.

Quelle: Agenturen